Beschreibung

Córdoba, ehemalige Hauptstadt des arabischen Spaniens, ist heute die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz im Zentrum von Andalusien. Der Fluss Guadalquivir durchfließt die Provinz von Osten nach Westen auf halbem Weg zwischen Quelle und Mündung und wässert ein fruchtbares Anbaugebiet, auf dem Getreide, Wein und Olivenbäume wachsen.

Richtung Norden steigt das Gelände an bis auf die Höhen des Gebirgszugs Sierra Morena mit üppigen Wäldern und einer aktiven Jagdkultur.

Und Richtung Süden steigt es an bis zu den Bergen des Subbetikums. Der Anbau besteht in erster Linie aus Oliven und hier finden sich auch die so genannten „weißen Dörfer“ mit einer gut erhaltenen barocken Architektur.

In den Bergen ist eine vielfältige Tierwelt angesiedelt. Die Provinz Córdoba weist umfangreiche Spuren ihrer iberischen, römischen und arabischen Vergangenheit auf und bietet vielseitige Traditionen, beeindruckende Baudenkmäler und eine köstliche Gastronomie mit vielfältigen traditionellen Rezepten, die sich einer immer größer werdenden Beliebtheit erfreut.

Lage

Die Provinz Córdoba befindet sich im nördlichen bis mittleren Teil der autonomen Region Andalusien. Sie grenzt an die Provinzen Malaga, Séville, Badajoz, Ciudad Real, Jaén und Granada.

Die Provinzhauptstadt trägt auch den Namen Córdoba.

Geschichte

Die Spuren des Menschen haben sich schon in der Altsteinzeit in der heutigen Provinz Córdoba verewigt. Tartessier und Oretaner machten sich einst dieses Gebiet und die Nutzung der Eisen-, Blei- und Kupferminen streitig.

Später eroberten es die Römer, die von der Schönheit der Landschaft und der Fruchtbarkeit des Tals begeistert waren. Die Spuren ihrer unzähligen Bauten sind über die gesamte Provinz verteilt. Nach der Ankunft der Araber auf der Iberischen Halbinsel entwickelte sich Córdoba zum kulturellen und wirtschaftlichen Zentrum des mittelalterlichen Europas.

Während der Zeit des unabhängigen Emirats des Abd ar-Rahman I. sowie des Omaijaden-Kalifats unter Abd ar-Rahman III. erlebte Córdoba seine maximale historische Bedeutung. Die großen Lehrmeister ihrer Zeit wie Seneca, Maimonides und Averroes verbreiteten auf der gesamten Welt den Ruf der Pracht und Herrlichkeit Córdobas.

Nach der Eroberung des Gebiets durch die Christen, die Wiederbesiedlung des Tals im Auftrag von Karl III. und die gesellschaftlichen Unruhen im 19. Jahrhundert hat die Provinz erneut einen neuen geschichtlichen Kurs eingeschlagen. Heutzutage ist sie ein besonderer Ort, der ein erstaunliches Kulturerbe vorzuweisen hat, das auch den anspruchsvollsten Besucher begeistern wird.

Landschaft

Die Landschaft Córdobas erstreckt sich zwischen Olivenbäumen und Weingärten, die von den Zuflüssen des Guadalquivir durchtrennt werden, der die Provinz in ihrer ganzen Länge durchfließt und sie in zwei Hälften teilt: die Berge der Sierra Morena und die Ebene des Guadalquivir. Im Süden der Provinz befindet sich ein weiteres, kleineres Gebiet, das jedoch größere Höhen erreicht: der Bergzug des Subbetikums.

Gastronomie

Die Küche Córdobas entspricht der typischen Nahrung des Binnenlands und verwendet daher hauptsächlich Zutaten, die aus den fruchtbaren Anbaugebieten sowie von der Jagd und Viehzucht stammen.

Die köstlichen Speisen werden vervollständigt durch erstklassiges Olivenöl und hervorragende Weine. Dem Reisenden bieten sich vielseitige Spezialitäten wie z. B. Bohnentopf, Rührei mit Spargel, Lamm oder Zicklein im Tontopf, geschmortes Lamm, Migas serranas (geröstete Brotkrumen) und von Kampfstieren stammender Ochsenschwanz.

Im heißen Sommer sind besonders der erfrischende Gazpacho (kalte Tomatensuppe mit Paprika) bzw. Salmorejo (kalte Tomatensuppe ohne Paprika) zu empfehlen. Das kulinarische Angebot Córdobas umfasst auch mozarabische Rezepte wie geschmortes Lamm in Honig-Essig-Wein-Soße, eine besonders empfehlenswerte Spezialität das ganze Jahr über.