Beschreibung

Von den westlichen Ausläufern der Sierra Morena bis zur Atlantikküste stoßen die Besucher der Provinz Huelva auf Schritt und Tritt auf eine verschwenderische, anmutige Natur unter strahlendem Himmel.

In den Bergen mildert das angenehme, feuchte Klima die hohen Temperaturen im Sommer ebenso wie die Strenge des Winters. Das Zentrum der Provinz ist eher warm und trocken, aber wird am Nachmittag durch die angenehme Meerbrise erfrischt.

Das gemäßigte Klima der Küste lädt das ganze Jahr über ein die Sonne und das Meer zu genießen, umgeben von gemütlichen weißen Dörfern, die über die modernsten Einrichtungen verfügen.

Lage

Die Provinz Huelva liegt im Westen Andalusiens und grenzt im Westen an Portugal, im Süden an den Atlantischen Ozean, im Norden an die Provinz Badajoz und im Osten an die Provinzen Sevilla und Cádiz.

Trotz der gemeinsamen Grenze mit Cádiz sind diese beiden Provinzen die einzigen in Spanien, die nicht über eine direkte Verkehrsverbindung verfügen, sondern nur über Sevilla zu erreichen sind. Die Hauptstadt der Provinz Huelva ist die gleichnamige Stadt.

Geschichte

Die Geschichte der Provinz Huelva ist von der Seefahrt gekennzeichnet und lässt sich bis ins erste Jahrtausend v. Chr. zurückverfolgen. Schon die Tartessier und Phönizier beuteten die Minen des Inlands aus und machten die Küstenstädte zu wohlhabenden Handelsstädten entlang der Mittelmeerroute, über die die Minerale von Tharsis und Riotinto ins östliche Mittelmeer verschifft wurden.

Gegen Ende des Mittelalters erlebten die Atlantikhäfen von Huelva eine wahre Blütezeit. Palos de la Frontera war 1492 der Ausgangspunkt für die erste Reise des Christoph Kolumbus in die Neue Welt. Die Fahrten des Kolumbus bedeuteten einen Wendepunkt in der Geschichte Huelvas.

Landschaft

Die Provinz Huelva zeichnet sich durch ihre vielfältigen Landschaften und reichhaltigen Traditionen aus, die bis auf die Kultur der Tartessier zurückgehen. Ihre Spuren sind im Andévalo und im Bergbaugebiet zu finden. Die schattigen Wälder des Gebirges, die Steineichen und Weiden des Tieflands und die tausendjährigen Bergbaugebiete ermöglichen es, ausgedehnte beschauliche Landschaften zu genießen.

Das flache Anbaugebiet Condado de Huelva mit großen Landwirtschaftsorten und einer besonderen Architektur reicht bis zur Küste mit ihrem milden Klima und endlosen Stränden , die von Pinien- und Wacholderwäldern umgeben sind. Im Osten reicht die Küste bis zum Nationalpark Doñana und der Mündung des Guadalquivir.

Gastronomie

Die Gastronomie der Provinz Huelva zeichnet sich durch ihre besondere Meeres- und Bergküche aus.

An der Küste ermöglicht die Fisch- und Meeresfrüchtevielfalt wie z. B. Makrele, Adlerfisch, Steinbutt, Thunfisch, weiße Krevette, Garnele und Sägezahnmuschel, eine Unzahl von Köstlichkeiten zu genießen. Besonders zu empfehlen sind die verschiedenen Zubereitungsarten für Tintenfisch sowie Rochen mit Paprika, Schwertfisch mit Essig oder Bauchfleisch vom Thunfisch und die reichhaltige Auswahl an Konserven.

Im Hinterland sind die verschiedenen Produkte vom Schwein und die köstlichen Bergpilze zu empfehlen, die der Gastronomie von Huelva ihren guten Ruf verliehen haben.