Aguilar de la Frontera

Aguilar de la Frontera
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger

Der Verwaltungsbezirk liegt im Süden der Provinz, im Gebiet La Campiña. Die leichtgewellte Landschaft werden für den Ackerbau genutzt, wobei die Olivenhaine unter den Getreidefeldern und den Weinbergen dominieren. Innerhalb des Bezirks stoßen wir auf das Naturreservat Reserva Natural de las Lagunas de Zóñar y Rincón, die die beiden wichtigsten des Feuchtgebietes Süd Córdoba darstellen. An diesem wunderschönen Ort, der von bestellten Feldern umgeben wird, leben zahlreiche Wasservögel, unter denen die Entenart malvasí­a heraussticht.

Wenn man von Aguilar spricht, muss von der Stadt gesprochen werden. Schließlich befinden wir uns vor einer der wichtigsten Córdoba. Sie liegt auf einer kleinen Anhöhe und die weißgekalkten Häuser, die Reste der Burg, die herrschaftlichen Häuser und die damit verbundene Geschichte verteilen sich in Richtung der Felder. Zahlreiche der Gebäude erzählen uns über die erlebte Vergangenheit und den Reichtum, den sie sahen, doch sie werden alle von der Turmuhr, der Kirche del Hospital und der herrlichen Plaza de San José, die eine achteckige Form aufweist, übertrumpft.

Geschichte

In diesem Verwaltungsbezirk ist man auf zahlreiche archäologische Funde gestoßen, die den Zeitraum des Neolithikums bis ins Hohe Mittelalter abdecken. Die meisten wurden in der neolithischen Siedlung "Cerro del Castillo" gefunden, neolithische Messer aus Silex (Feuerstein), Reste aus der Bronzezeit sowie von Iberern und Römern an der Fundstätte "Efebo'.

Die Römer tauften die Ortschaft mit dem Namen Ipagro.

Während der Araberzeit wurde sie Bulay oder Poley genannt und lernte den Wagemut Omar ben Hafsun kennen, ein Führer der Muladí­s (zum Islam konvertierte Christen unter der Maurenherrschaft Spaniens), der sie als Operationsbasis nutzte.

Die Christianisierung dieses Ortes geht schon auf die Zeit des Konzils von Elvira im Jahre 306 zurück, an dem das Oberhaupt der Diözese, der Bischof Simagine teilnahm und das Konzil von Cordoba im Jahre 839 bestätigt, dass Recafredo, Bischof von Cordoba auch der Bischof Ipagros war.

Fernando III. eroberte sie zurück und Ipagro wurde an Cordoba geschenkt bis Alfonso X. sie im Jahre 1275 an Don Gonzalo Yáñez übergab, der die Ortschaft zu Ehren seiner Mutter, der portugiesischen Dame Doña Marí­a Méndez de Aguilar, in Aguilar umnannte.

Später ging sie wieder in die Hände der Krone über. Don Pedro el Cruel (Peter der Grausame) schenkte sie seinem Hofmeister Don Alonso Fernández Coronel; und im Jahre 1369 später stellte sie eine Schenkung von Son Enrique II. an Don Gonzalo Fernández dar. Das Señorí­o (Herrschaft) de Aguilar hielt sich bis Ende des 18. Jahrhunderts.

Namhafte Personen
Vicente Núñez, Dichter (20. Jahrhundert).
Beato Nicolás Alberca (19. Jahrhundert).
Sor Magdalena de la Cruz, Ordensgeistliche (15. Jahrhundert).
José Gómez Ocaña, Physiologe (19. Jahrhundert).
Marí­a Coronel, Ordensgründerin. (14. Jahrhundert)

Aguilar de la Frontera
Gemeinde
Provinz Córdoba
Aguilar de la Frontera
Das Wetter heute in Aguilar de la Frontera
  • Max 18
  • Min 7
  • Max 64
  • Min 44
  • °C
  • °F
Aguilar de la Frontera
Touristengebiet
Entfernung zur Hauptstadt (km)
50
Höhe über dem Meeresspiegel (m)
280
Verlängerung (km 2 )
166
Einwohnerzahl
13692
Nichtjude
Aguilarenses
Postleitzahl
14920
Kontakt Informationen
Kopieren Sie die Kontaktinformationen
In die Zwischenablage kopieren