Benamejí

Benamejí
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger

Der Verwaltungsbezirk liegt im Süden der Provinz, zwischen den Sierras Subbéticas und der Campiña und grenzt an Málaga. Die lehmhaltigen Erdstriche werden vom Fluss Genil durchquert, an dessen Ufern sich ein sehr gut erhaltenes Dickicht befindet. Die Ländereien an sich, werden alle für den Anbau von Getreide und Olivenbäumen genutzt.

Das Dorf, das inmitten der Olivenhaine liegt, präsentiert eine Struktur, die den Dörfern der Campiña absolut eigen ist. Zweistöckige Häuser, aus deren Komplex die Iglesia de la Inmaculada herausragt.

Geschichte

Der Name Benamejí­ stammt von Bani Bashir ab.

Das Dorf ist arabischen Ursprungs.

Die Festung wurde von Fernando III. el Santo (Ferdinand der Heilige) erobert.

Im Jahre 1254 übergibt Alfonso X Don Pelay Pérez, Großmeister des Ritterordens des Hl. Jakobs den Ort, damit er ihn vor den Maurenangriffen beschützt.

1333 wird das Städtchen wieder erobert und geht in die Hände des Königs von Granada über.

Und im Jahre 1362 wird sie vom König Pedro el Cruel (Peter der Grausame) endgültig erobert.

Im Jahre 1529 erhält Carlos I. die päpstliche Erlaubnis, die Ländereien von denen der Militärorden zu trennen. Und 1548 kauft Diego Bermúdez den Erbvertrag von Benamejí­ und besiedelt den Ort, womit er ihn in ein Städtchen verwandelt. Carlos II verleiht den Herren de Bermuy den Titel Marquis de Benamejí­.

Namhafte Personen

José Marí­a Labrador Arjona, Maler.

Manuel Gallardo, Torero.

Benamejí
Municipio
Benamejí
Das Wetter heute in Benamejí
  • Max 24
  • Min 21
  • Max 75
  • Min 69
  • °C
  • °F
Benamejí
Touristengebiet
Entfernung zur Hauptstadt (km)
92
Höhe über dem Meeresspiegel (m)
497
Verlängerung (km 2 )
53
Einwohnerzahl
5146
Nichtjude
Benamejijenses
Postleitzahl
14910
Kontakt Informationen
Kopieren Sie die Kontaktinformationen
In die Zwischenablage kopieren
Soziale netzwerke
de
Lesen Sie mehr

wir empfehlen