Sierra de Castril

Sierra de Castril
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger

An der Südseite der Sierra de Cazorla und im Norden der Provinz Granada, liegt die Sierra de Castril an dem Fluss, nach dem dieser Gebirgszug benannt wurde. Ein Flusslauf, der wie ein riesiger, umgedrehter Trichter Wasser und Erdreich von den oberen Höhenlagen, wo die Gipfel über 2000 m hoch sind, nach unten trägt, und die Anbauflächen der trockenen Hochebene von Granada bewässert.

Das sich herausbildende Relief hängt von der unterschiedlichen Beschaffenheit des Felsgesteins ab, auf denen das Wasser hinabfließt. Auf diese Weise dominieren in den Gipfelregionen Karren, Dolinen (Los Prados del Conde) und vorübergehend bestehende Lagunen (La Torca Fuenfría und La Laguna), die auf der Hälfte des Verlaufs in breite, tiefe Täler im Hauptverlauf übergehen, während die Nebenflüssen Schluchten mit senkrechten, schönen, geschlossenen Felswänden und spektakulären Wasserfällen (La Magdalena und Lézar) entstehen lassen. Im Dorf Castril angelangt, wird der Fluss durch den Stausee El Portillo gestaut und ergießt sein Wasser anschließend über eine Reihe von bunten Gemüsefeldern, bevor er sich schließlich in der Trockenheit der Hochebene verliert.

Fauna und Flora

Im Mittelgebirge, wo es zahlreiche Schluchten und Steilwände gibt, breiten sich Steineichen- und Ahornwälder aus, die in größerer Höhe mit weniger tiefen Böden polsterartigen Pflanzen wie dem Spanischen Pfriemkraut und Weideland mit kleinen Wäldchen aus Schwarzkiefern, Sadebäumen und Kriechwacholder, wildwachsenden Rosenbüschen und Berberitze weichen. Hier wachsen die meisten Endemiten auf den Spalten (Veilchen aus Cazorla, Adlerblume aus Cazorla, Margerite aus Castril und ein seltener Doppelsame, die Vella castrilensis) und in Los Blanquizares (Thymian). Die Tierwelt ist sehr vielfältig, denn Säugetiere, Reptilien und Vögel des Mittelgebirges machen in höheren Lagen dem Iberiensteinbock, dem Bartgeier, dem Steinadler und dem Schlangenadler sowie dem einen oder anderen Kleinvogel (Steinschmätzer und Hausrotschwanz) Platz, die sich von seltenen Insekten wie dem Bockkäfer ernähren, die Schutz in Steinritzen finden. Sobald der Fluss langsamer fließt, folgt eine weite, fruchtbare Ebene mit Obst- und Gemüseanbauflächen einem schönen Uferwald bestehend aus Weiden, Eschen und Pappeln. Das Wasser und der Uferbereich ist Lebensraum für Forellen, Otter und Wasservögel: Eisvögel, Wasseramseln, Zaunkönige, Gebirgsstelzen und Graureiher. Interessant ist die Präsenz von einzigartigen Baumgruppen wie der Ahorngruppe der Schlucht von Canalejas, den Europäischen Zürgelbäumen am Bach Túnez, der jahrtausendealten Eiben der La Osa-Schlucht, der Aleppo-Kiefer von Los Madroñales oder der Pinie des Landguts Chirimbolo.
Naturgebiete
Naturpark
de
Lesen Sie mehr

Punkte des Interesses

Koordinaten nicht verfügbar
Sierra de Castril
Calle Joaquina Eguaras, Edificio Almanjayar, Granada, 2, 18071

Dienstleistungen und Infrastruktur

  • Botanischer Park
  • Fremdenverkehrsbüro
Zielgruppe
Freunde, Junge, Paare, Lgbti, ich reise allein, Familien, Seniorengerecht
Segmente
Freizeit und vergnuegen, Kultur, Sport, Natur, Gastronomie
Art der Tätigkeit
Wandern, Bergsteigen, Pferdesport, Canyoning, Geländewagen, Kanusport, Multi-Abenteuer, Klettern
Qualitätsmarken
ISO 14001:2004
Umwelteinheiten
Betisches Hochgebirge
Deklarationsdatum
28 / 07 / 1989
Fläche (m2)
12696

Es könnte Sie interessieren