Cortes de la Frontera

Cortes de la Frontera
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger

Die heutige Ortschaft entstand Ende des 17. Jahrhunderts, als der Kork der Korkeichenwälder abgebaut wurde, der die Wirtschaft in diesem Verwaltungsbezirk ankurbelte. Aus dieser Zeit stammen auch die Hauptbauten der Ortschaft: das Rathaus (1784), die Pfarrkirche Nuestra Señora del Rosario, das Haus der Valdenebro (1763) und die Casa de Piedra (das Steinhaus).

In der westlichsten Zone des Verwaltungsbezirks befinden sich die Reste der Siedlung La Sauceda, die Geschichten und Legenden der Straßenräuber aus dem 16. Jahrhundert bewahrt, die hier ihren Unterschlupf hatten. Cervantes und Vicente Espinel verarbeiteten einige dieser Ereignisse in ihren Werken "Coloquio de los perros" y "Vida del escudero Marcos de Obregón". Die Siedlung wurde während der Guerra Civil bombardiert und vollkommen zerstört.

Geschichte

Im heutigen Verwaltungsbezirk von Cortes de la Frontera ist man auf zahlreiche Funde gestoßen, die aus Siedlungen aus dem 12. und 11. Jahrhundert v. Chr. stammen. Die Römer hinterließen offensichtlichere Spuren, die ihre Anwesenheit belegen, sie errichteten Städte, wie die, die den Namen Saepona trug und heute unter dem Namen Cortes el Viejo bekannt ist und ca. 28 km von Cortes de la Frontera liegt.

Unter den Arabern erhielt die Stadt den Namen Cortex. Sie wurde von Fernando III el Santo (Ferdinand III. der Heilige) erobert und stand einige Zeit unter christlicher Herrschaft, doch ging irgendwann wieder in den Besitz der Muslime über. Bis zur endgültigen Eroberung im Jahre 1485, die die Truppen der Katholischen Könige, erfolgreich durchführten, war dieses Territorium Grenzgebiet zwischen den christlichen Königreichen und der letzten arabisch-andalusischen Festung, daher auch der Zusatzname "La Frontera" (die Grenze).

Die heutige Lage der Ortschaft fängt an sich ab der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts zu bilden: während dieser Zeit bewirkt der Abbau von Kork einen wirtschaftlichen Aufschwung und bedeutenden Bevölkerungswachstum.

Ein weiteres Ereignis, dass in den Annalen dieses Dorfes verzeichnet wird, trägt sich im Jahre 1810 während des Unabhängigkeitskrieges zu, als der Guerillero José de Aguilar mit seinen 250 Mann aus Montejaque, Cortes de la Frontera, Benaoján, Atajate und Jimera de Lí­bar 600 französischen Soldaten und 90 Reitern, auf der Brücke, die über den Fluss Gaduares führt, die Stirn boten und besiegten.

Die Wichtigkeit der Arbeit in den Korkeichenwäldern und deren Kommerzialisierung wird im 19. Jahrhundert noch offensichtlicher, als sich Cortes de la Frontera zu einem der fünf reichsten Verwaltungsbezirke Spaniens entwickelte.

In der westlichsten Ecke des Verwaltungsbezirks, in den fantastischen Wäldern, die sich an den Ausläufern der Sierra del Aljibe befinden, stößt man auf die Reste der Siedlung La Sauceda, die Geschichten und Legenden aus der Zeit der Straßenräuber und Geächteten erzählen, die hier im 16. Jahrhundert ihren Unterschlupf hatten. Das Dorf wurde während der Guerra Civil bombardiert und vollkommen zerstört und ist seitdem völlig unbewohnt.

Namhafte Personen

Salvador Rodrí­guez Becerra, Anthropologe.

Cortes de la Frontera
Municipio
Cortes de la Frontera
Das Wetter heute in Cortes de la Frontera
  • Max 13
  • Min 6
  • Max 55
  • Min 42
  • °C
  • °F
Cortes de la Frontera
Touristengebiet
Entfernung zur Hauptstadt (km)
159
Höhe über dem Meeresspiegel (m)
633
Verlängerung (km 2 )
177
Einwohnerzahl
3762
Einwohnername
Cortesanos
Postleitzahl
29380
Kontakt Informationen
Kopieren Sie die Kontaktinformationen
In die Zwischenablage kopieren
Soziale netzwerke
de
Lesen Sie mehr

wir empfehlen