Cútar

Cútar
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger

Dieser kleine Verwaltungsbezirk befindet sich an den Abhängen des gleichnamigen Berges und wird von einer typischen Landschaft der Axarquí­a umgeben, die sich aus ariden Hügeln, Olivenhainen, Weinreben und fruchtbaren Tälern zusammensetzt, die von den Flüssen Cueva und Cútar bewässert werden.

Geschichte

Im Verwaltungsbezirk von Cútar und nördlich der Stadt, in der Peña del Hierro wurden archäologische Reste gefunden, die aus dem Neolithikum und der Metallzeit stammen.

Die heutige Siedlung stammt aus der arabisch-andalusischen Zeit und geht wahrscheinlich auf einen Berberstamm zurück, der sich in der Nähe des Cerro de Cútar niederließ und den Ort mit einer kleinen Burg befestigte, die heute leider verschwunden ist. Der Name der Ortschaft kommt von dem arabischen Terminus "hisn aqut", der "spitze Burg" bedeutet.

Während der muslimischen Herrschaft bildeten die Ortschaften Almáchar, El Borge, Cútar und Moclinejo einen Komplex, der unter dem Namen "Las Cuatro Villas" bekannt war und unter dem Schutz der Burg von Comares stand.

In diesem Gebiet der tahá (arab.: Provinz oder Distrikt) der "Cuatro Villas" ereignete sich eines der bemerkenswertesten Geschehnisse des 15. Jahrhunderts, während des langen Kampfes, der zwischen den Christen und Mauren ausgetragen wurde und der die Auflösung des nasridischen Königreiches von Granada zur Folge hatte: im März 1483 wurden die christlichen Truppen, die unter dem Befehl vom Marquis von Cádiz standen, von der Armee, die von El Zagal befehligt wurde, niedergeschlagen als sie auf ihrem Eroberungszug Richtung Málaga waren.

Nachdem die Katholischen Königen diese Territorien erobert hatten, verließ eine große Anzahl von Morisken ihre Ländereien. Es ist bekannt, dass gegen 1494 die Bevölkerung von Cútar auf 120 Einwohner zurückgegangen war.

Jahre später, 1569, schlossen sich die Morisken von Cútar, Benamargosa, Cómpeta, Sedella, Daimalo und anderen Dörfern der Axarquí­a zusammen und führten eine fast generalisierte Rebellion durch, die sich gegen das etablierte Regime richtete. Die Rebellen versammelten sich im Peñón de Frigiliana, von wo aus sie ihre letzte Schlacht führten, da sie dort endgültig vom Stadthalter von Vélez, Álvaro de Zuarzo, niedergeschlagen wurden. Die harten Repressalien, die Alvaro de Zuarzo durchzog, wurden von der definitiven Vertreibung der Morisken von diesen Territorien gefolgt.

Ende des 16. Jahrhundert wurde der Ort mit Altchristen, die aus verschiedenen Teilen Spaniens kamen, neu besiedelt.

Eins der schlimmsten Ereignisse, das die Einwohner dieses Verwaltungsbezirks erlebten, war die Reblausplage, die im Jahre 1875 die Finca La Indiana - im Verwaltungsbezirk von Moclinejo und in der Nähe von Cútar - befiel und sich über das gesamte Gebiet verbreitete, dessen Hauptwirtschaftsmotor der Anbau von Weinreben war.

Ebenso wurde der Ort von Cútar und der dazugehörige Verwaltungsbezirk vom furchtbaren Erdbeben von Andalusien betroffen, der am 25. Dezember 1884 stattfand und unzählige Sachschäden verursachte.

Cútar
Municipio
Cútar
Das Wetter heute in Cútar
  • Max 30
  • Min 21
  • Max 86
  • Min 69
  • °C
  • °F
Cútar
Touristengebiet
Entfernung zur Hauptstadt (km)
40
Höhe über dem Meeresspiegel (m)
331
Verlängerung (km 2 )
19
Einwohnerzahl
682
Einwohnername
Cutareños
Postleitzahl
29718
Kontakt Informationen
Kopieren Sie die Kontaktinformationen
In die Zwischenablage kopieren
Soziale netzwerke
de
Lesen Sie mehr

wir empfehlen