Gastor, El

Gastor, El
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger

Sein im Nordosten der Provinz gelegener Bezirk liegt zwischen dem Naturschutzpark Parque Natural de la Sierra de Grazalema, zu dem ein Teil seines Gebietes gehört, und flachem Land.

Das als "Balkon der Weißen Dörfer" bezeichnete Dorf wurde im 16. Jahrhundert als Zentrum der Wiederbesiedelung in weitgehend einheitlicher Struktur um den Dorfplatz herum an das Gefälle angepasst gebaut.

In ihm sind sehenswert der Dolmen del Gigante, herausragendes Beispiel der Megalitharchitektur, und der Tajo Algarí­n, von dem aus man einen fabelhaften Ausblick genießen kann.

Geschichte

Einigen Historikern zufolge könnte der Name vom Kult zu Ehren von Castor und Polux aus der Römerzeit stammen.
Obgleich sich in seinem Bezirk archäologische Fundorte existieren - im Tajo Algarí­n befindet sich eine Reihe von Dolmen und Gräbern aus vorgeschichtlicher Zeit, herausragend der sogenannte Dolmen del Gigante (Riesendolmen)-, welche die Existenz früherer Besiedelung belegen, stammt die erste historische Erwähnung aus dem 16. Jahrhundert, als sich eine Gruppe aus dem benachbarten Zahara an der Stelle der heutigen Calle de la Fuente mit der Absicht niederließ, die angrenzenden Felder zu kultivieren. Um diesen ursprünglichen Kern herum entstand die heutige Siedlung. 1834 wird El Gastor unabhängig von Zahara.
Aus El Gastor stammt der sogenannte "Fandango de El Gastor", einzigartiger Beitrag zum Cante Flamenco.
Namhafte Personen

José Marí­n González, "El Niño del Gastor". Flamencosänger.
Gastor, El
Gemeinde
Provinz Cádiz
Gastor, El
Das Wetter heute in Gastor, El
  • Max 26
  • Min 18
  • Max 78
  • Min 64
  • °C
  • °F
Gastor, El
Touristengebiet
Entfernung zur Hauptstadt (km)
131
Höhe über dem Meeresspiegel (m)
520
Verlängerung (km 2 )
28
Einwohnerzahl
2015
Nichtjude
Gastoreños
Postleitzahl
11687
Kontakt Informationen
Kopieren Sie die Kontaktinformationen
In die Zwischenablage kopieren
Soziale netzwerke

wir empfehlen