Lucena

Lucena
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger

Der Verwaltungsbezirk liegt im Südosten der Provinz inmitten einer Ackerlandschaft, die aus Getreide und Olivenhainen besteht und sich in der Nähe der Subbética befindet.

Innerhalb des weitläufigen Bezirks finden sich äußerst interessante Zonen, wie z.B. das Naturreservat Laguna Amarga, das wegen der Reichhaltigkeit an Magnesium-Sulfat in den Gewässern so genannt wird sowie das Naturreservat Laguna de los Jarales und das Naturschutzgebiet Embalse de Malpasillo, ein wahres Kuriosum dessen, wie die Natur einen menschlichen Eingriff assimiliert. Alle diese Gebiete bilden einen wichtigen Teil des Feuchtkomplexes Süd Cordobas, in dem zahlreiche Vogelarten ihren Lebensraum haben.

Die Stadt, eine der wichtigsten der Provinz, bietet Unmengen von reizvollen Angeboten, angefangen bei der Geschichte, die sich in Gebäuden und Bauwerken, wie der Burg und dem alten Palast der Medinaceli, der Kirche San Mateo, der Casa de los Condes de Santa Ana oder der Casa de los Rico de Rueda wiederspiegelt. Hinzu kommen die traditionelle Handwerkskunst, vor allem die Goldschmiedearbeiten und Töpferwerkstätten und die Gastronomie, wobei die Weine besonders empfehlenswert sind und zu guter Letzt die Feste und Feierlichkeiten.

Im Dorf Jauja, das zu Luque gehört, wurde 1800 der berühmteste andalusische Straßenräuber des 19. Jahrhunderts geboren: José Marí­a Hinojosa, El Tempranillo.

Geschichte

In der Sierra de Aras fand man die bedeutendste paläolithische Fundstätte der Provinz.

Laut der Sage Lucenas war es die alte Elisana (ibera) oder hebräische Eliosena, die Augenzeuge der Kämpfe zwischen dem Hispanen Viriato und dem Prätor Servelio im Jahre 613 v. Chr. war.

Unter der arabischen Herrschaft ging man dazu über, laut Menéndez Pidal, die Stadt Al-Yussena zu nennen, von dem der heutige Namen Lucena abgeleitet wurde.

Im 13. Jahrhundert findet in den Ebenen von Lucena die Schlacht zwischen den Almoraviden des Königs Taxfin und den Truppen des Königs Alfonso VII statt. Schon zu dieser Zeit war die jüdische Gemeinschaft, die seit uralter Zeit in der Stadt lebte, sehr bekannt.

Im Jahre 1240 sollte Lucena Angesicht der Truppen des Königs Fernando III. kapitulieren und in der Moschee von da an San Matthäus angebetet.

1241 macht der König die Villa (Städtchen) und die dazugehörigen Gebiete der Kirche Santa Marí­a und dem Bischof von Cordoba zum Geschenk, während die Soldaten, die sie eroberten, die Berge und Landgüter unter sich aufteilten.

Im Jahre 1333 wird die Stadt von einem Angriff seitens des Königs Mohamed I. niedergerissen.

Nach den Bürgerkriegen zwischen den Trastamara Don Enrique und Pedro el Cruel (Peter der Grausame) wird die Stadt wieder der Krone unterstellt, die sie im Jahre 1371 Alfonso de Argote gewährt.

Während des 15. Jahrhunderts fallen immer wieder Truppen aus dem nahen Königreich Granada in Lucena ein.

In der Schlacht von 1483 fällt der maurische König Boabdil von Granada in die Hände des Herrn von Lucena und des Grafen de Cabra und wird eine Zeitlang in das Gefängnis der Burg del Moral von Lucena geworfen.

Im Jahre 1728 Lucena fängt Lucena einen langen Prozess gegen die Familie Fernández de Cordoba an, um sich aus deren Joch zu befreien, 1770 gewinnt die Stadt den Prozess schließlich. Im 19. Jahrhundert spielt Lucena im Unabhängigkeitskrieg eine bedeutende Rolle.

Angesehener Bürger
Francisco Hurtado Izquierdo, Architekt.
José Pelagio Hinojosa Cobacho "José Marí­a el Tempranillo", Straßenräuber (aus dem Dörfchen Jauja).
Antonio Mohedano de la Gutierra, Maler.
Luis Barahona de Soto, Dichter.

Lucena
Municipio
Lucena
Das Wetter heute in Lucena
  • Max 36
  • Min 25
  • Max 96
  • Min 77
  • °C
  • °F
Lucena
Touristengebiet
Entfernung zur Hauptstadt (km)
72
Höhe über dem Meeresspiegel (m)
485
Verlängerung (km 2 )
351
Einwohnerzahl
41698
Nichtjude
Lucentinos
Postleitzahl
14900
Kontakt Informationen
Kopieren Sie die Kontaktinformationen
In die Zwischenablage kopieren
Soziale netzwerke
de
Lesen Sie mehr
Es gibt keine Ergebnisse zu zeigen

Welches Gebiet möchten Sie besuchen?

Jauja

wir empfehlen