Málaga

Málaga
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger

Málaga, die die Schöne genannt wird, liegt inmitten der eingeschlossenen Ebene gleichen Namens, die von den Bergen, dem Fluss Guadalhorce und dem Küstenstreifen, der zur Axarquí­a führt, umgeben wird.

Die geographisch privilegierte Lage hat seit jeher Reisende, Händler, Siedler, Krieger, ... angezogen, die alle Spuren hinterlassen haben, die Málaga prägen. Eine Stadt, die heute wie damals einen kosmopolitischen, universalen, offenen, entspannten und gastfreundlichen Charakter hat.

Es gibt so viele interessante und sehenswerte Sachen und Plätze, dass wir uns auf die Aufzählung einiger beschränken werden: Auf der östlichen Seite liegt das Stadtviertel El Palo mit seinen typischen Fischerhäuschen, kleinen Buchten, Promenaden und dem "pescaí­to', das in die Strandpromenade und den dazugehörigen Stränden übergeht. La Malagueta (Stierkamparena), La Farola (der Leuchtturm - ein Symbol der Stadt) und die Hafenmole, von der aus man einen wunderschönen Blick auf die Stadt hat. Im Zentrum haben wir den Parque (Park), in dem es dank des hervorragenden Klimas Pflanzenarten aus aller Welt gibt. Von da aus geht es weiter in den alten Teil der Stadt: die Kathedrale, beeindruckend, Castillo de Gibralfaro (Burg Gibralfaro), nasridisch; La Alcazaba (maurische Festung), die wieder hergestellt worden ist, damit wir uns an ihr erfreuen können und das Teatro Romano (römische Theater), ein Zeichen dafür, was die Stadt während dieser Epoche darstellte. Etwas nördlich davon stoßen wir auf die Plaza de la Merced, in einer ihrer Straßen steht das Geburtshaus des genialen Picassos. Und überall stoßen wir auf interessante Kirchen: Kirche San Juan, Kirche Santiago, Kirche Santo Domingo, Kirche Santos Mártires; das Kloster San Agustí­n und der Palacio Episcopal (Bischofspalast) sowie zahlreiche Zivilgebäude, wie der Palacio de los Condes de Buenavista (Palast Buenavista) und die Casa del Consulado.

Ein Spaziergang durch diese Straßen versetzt uns in die spektakuläre Semana Santa (Karwoche) und die grandiose Feria (Volksfest).

Im Westen und Norden das moderne Málaga, Produkt der Bevölkerungswachstum in den sechziger Jahren, die Strände der Misericordia, die bis zur Flussmündung des Guadalhorce reichen, ein Naturschutzgebiet, das Tausenden von Zugvögeln Unterschlupf gewährt.

In der Umgebung Málagas, im Vorort Churriana, liegen die romantischen Gärten der Finca La Cónsula oder El Retiro. Nördlich können wir der Finca La Concepción (ein wunderschöner botanischer Garten) oder der Hacienda de San José einen Besuch abstatten, beide sind Belege für eine wirtschaftlich glanzvolle Vergangenheit.

Die Montes de Málaga (Berge von Málaga), ein Naturschutzpark von großer Schönheit, lädt zur Erholung ein und um die zauberhaften Plätze, die der Naturpark zu bieten hat, zu genießen. Dazu kommen noch weitere unzählige touristische Angebote, wie die viel.

Geschichte

Estrabón erwähnt im 1. Jahrhundert v. Chr. die phönizische Stadt, die sich Fuß des Hügels befand, wo heute die Alcazaba steht.

Das römische Málaga erlebte eine Glanzzeit, wie es das Römische Theater und andere archäologische Funde sowie das Statut der Stadt, die von eigenen Gesetzen, der Lex Flavia Malacitana, regiert wurde, belegen.

Nach dem Niedergang des römischen Imperiums entwickelte sich eine Zeit der Dekadenz. Im Jahre 571 wird die Stadt vom westgotischen König Leovigildo eingenommen.

Im Jahre 711 überquerte Tarik, Stellvertreter des Gouverneurs des nördlichen Ifriquiya (Afrika) Muza Ben Nusayr, die Meerenge von Gibraltar (Yebel-Tarik). An der Spitze eines Heeres von fast 10.000 Mann initiierte er die Eroberung der Halbinsel - was ihm auch in nur fünf Jahren gelang - doch mehr durch die Überzeugungskraft eines neuen Glaubens und einer neuen Lebensart als durch die Kraft der Waffen. Im selben Jahr wurde Málaga muslimisch und öffnete damit eine neue Geschichtsepoche, die acht Jahrhunderte andauern sollte. Im Territorium siedelten sich Jemeniten, Berber, Südaraber, Muladíes (spanische Goten, die sich zum Islam bekehrten) Mozaraber (Christen, die unter islamischer Herrschaft weiterhin ihren Glauben praktizierten) und Juden an. Während der ersten drei Jahrhunderte unter muslimischer Herrschaft erlebte die Stadt einen außerordentlichen demographischen Zuwachs, der auf den wirtschaftlichen Aufschwung dank des Handels und des Hafenhandels zurückzuführen war.

Im 10. Jahrhundert gab es Málaga 15.000 Einwohner. Nach dem Niedergang des Kalifats verwandelte sich Málaga in die Hauptstadt der Taifa der Hammudíes, ein Königreich, das sich bis Algeciras erstreckte. Nach den Invasionen der Almoraviden und Almohaden würden die Stadt und der Bezirk, Ende des 13. Jahrhunderts, vom nasridischen Königreich Granada abhängen. Während dieser Zeit lebte diese blühende Stadt vom Landwirtschaftshandel (Zuckerrohr, Trauben, Feigen, Safran, Mandeln, Oliven) und war bekannt für die Produktion von Seidenstoffen und Keramikgegenständen.

Während der muslimischen Herrschaft entsteht die Stadtmauer, die sich vom Meer bis zur Alcazaba reichte. Sie führte am linken Flussufer des Guadalmedina vorbei bis zur heutigen Straße Álamos und von dort bis zur Straße Granada, die ihren Namen aus dem Grund erhielt, weil sich hier das Stadttor befand, das den Weg zur Stadt Granada freigab. Beschützt wurde dieser Bezirk von der Burg Gibralfaro.

Der Reisende und Geograph Ibn Batuta (1304-1368) schrieb folgendes über Málaga: "Sie ist eine der schönsten Hauptstädte des Al-Andalus und vereint die vorteile des Hinterlandes und der Seestädte. Ihre Feigen und Mandeln, die feine Keramik und das Goldporzellan werden in die entferntesten Winkel des Orients und Okzidents exportiert".

Im 14. Jahrhundert fangen die ersten Eroberungsversuche von Seiten der christli

Málaga
Municipio
Málaga
Das Wetter heute in Málaga
  • Max 26
  • Min 25
  • Max 78
  • Min 77
  • °C
  • °F
Málaga
Touristengebiet
Höhe über dem Meeresspiegel (m)
11
Verlängerung (km 2 )
395
Einwohnerzahl
566447
Nichtjude
Malagueños o Malacitanos
Kontakt Informationen
Kopieren Sie die Kontaktinformationen
In die Zwischenablage kopieren
Soziale netzwerke
de
Lesen Sie mehr
Es gibt keine Ergebnisse zu zeigen

Welches Gebiet möchten Sie besuchen?

wir empfehlen