La Breña y Marismas de Barbate

La Breña y Marismas de Barbate
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger

Hinter dem Tajo-Fluss liegt der Naturpark La Breña y Marismas del Barbate, eine Reihe von Lagunen, die vom Menschen nicht mehr genutzt werden, schmalen Fahrwassern, Kanälen, Teichen und Salzsee, wo die außergewöhnlichsten Vögel leben.

Auf halbem Weg zwischen La Bahía de Cádiz und El Estrecho, zwischen den Wassern des Mittelmeers und des Atlantiks, bietet dieses Gebiet eine großartige Vielfalt in der ehemaligen Lagune La Janda, die zusammen mit anderen Lagunen das größte Feuchtgebiet in Europa bildete, bis es Mitte des 20. Jahrhundert trockengelegt wurde.

Heute gibt es dort salzhaltiges Marschland, Reisfelder, Weiden, Dünen ( Playa de Hierbabuena) und Pinienwälder, wie der von La Breña, der bis an die Steilküste reicht, die 90 Meter hinabstürzt und eine Länge von sechs Kilometern hat. An der Küste befinden sich kleine und anheimelnden Buchten, Tombolos wie der von Trafalgar, oder die berühmten „Corrales“, mit Steinen eingefriedete Grundstücke, die seit der Zeit der Phönizier und Römer zum Fischen verwendet wurden. Dahinter, wo das Licht in kristallklares, türkisfarbenes Wasser eintaucht, liegen Felder für Samenpflanzen.

Fauna und Flora

Wahrscheinlich ist der Pinienwald von La Breña der herausragendste Wald. Es handelt sich um einen eindrucksvollen Wald, der aus Pinien und Aleppo-Kiefern besteht, und wo es auch Sadebaum- und Wachholderbestände gibt sowie ein mit Sträuchern bewachsenes Gebiet, das sich ändert, wenn es den Winden ausgesetzt ist. An den senkrechten Wänden gedeihen Raue Stechwinde und Feigenbäume und eine für salzhaltige Umgebungen typische Flora. In die Einbuchtungen am Tajo brüten zahlreiche Vögel, wie Kuhreiher, Dohlen oder Wanderfalken. Hoch oben am Himmel sieht man Raubvögel wie Fischadler und Turmfalken. Die Vögel vermehren sich in Feuchtgebieten und Lagunen, denn dies sind Nist- und Durchzugsgebiete, wo es Stockenten, Blässhühner, Fischreiher und Purpurreiher oder Kraniche gibt – die letzte nistende Population im Süden von Europa. Sobald die Umgebung in eine steppenartige Landschaft übergeht, kann man Brachpieper beobachten, einen in diesem Lebensraum seltenen Vogel. Weitere Tiere sind der Otter und andere Raubtiere wie Dachse und Ichneumons, die in einem Forstgebiet leben, das ein Feuchtgebiet umgibt, wo noch heute Reptilien und Amphibien anzutreffen sind. Unter den Meerestieren sind Weichtiere wie die Zwergstrandschnecke und die Schüsselschnecke sowie eine Vielzahl an Tierarten hervorzuheben.
Naturgebiete
Naturpark
de
Lesen Sie mehr

Punkte des Interesses

Koordinaten nicht verfügbar
La Breña y Marismas de Barbate
Calle Coghen, San Fernando, 3, 11100
Kontakt Informationen
In die Zwischenablage kopieren
Soziale netzwerke

Dienstleistungen und Infrastruktur

  • Fremdenverkehrsbüro
Zielgruppe
Junge, Familien, Freunde, Paare, ich reise allein, Seniorengerecht, Lgbti
Segmente
Kultur, Freizeit und vergnuegen, Sonne und Strand, Natur, Sport
Links
3
Siehe Links
Qualitätsmarken
Europäische Charta für nachhaltigen Tourismus
Umwelteinheiten
Die Atlantikküste von Andalusien
Deklarationsdatum
28 / 07 / 1989
Fläche (m2)
5077