Parque Metropolitano Marisma de Los Toruños y Pinar de la Algaida

Parque Metropolitano Marisma de Los Toruños y Pinar de la Algaida
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger

Der Parque Metropolitano Marisma de Los Toruños y Pinar de la Algaida nimmt eine Fläche von 1.000 Hektar ein. Er befindet sich zwischen den Gemeindebezirken von El Puerto de Santa María und Puerto Real in Cádiz. Los Toruños hat sich das strategische Ziel gesetzt, ein grundlegendes Element des Netzes der freien Räume der Bucht von Cádiz zu werden, um der Bevölkerung der Metropolregion einen öffentlichen Dienst zu bieten, und ein Instrument für die Stärkung der kulturellen, ethnografischen, historischen und ökologischen Werte der Umgebung zu sein, damit die Bevölkerung der Bucht von Cádiz und ihre Besucher sich vergnügen können.

Der Parque Metropolitano Marisma de Los Toruños y Pinar de la Algaida befindet sich in einem biophysischen Raum, in dem die Mündung des Flusses San Pedro und die in Pfeilform (Küste, Sumpfgebiet, Dünengürtel und Pinienwald) angegliederten Ländereien dominieren. Diese Ländereien sind eng und unauflöslich an ihrem Ursprung und mit ihrer Entwicklung verbunden.

Fauna und Flora

Die Vielfalt der im Parque Metropolitano vorhandenen Ökosysteme und seine Bodenverhältnisse einhergehend mit einer mehr oder wenig großen Nähe zur Küste oder zu den Gezeiten-Abflussgräben und damit der Salzgehalt, die Kraft des Windes, der Wasserstress usw. formen aus dem Blickwinkel der Flora eine Reihe von eindeutig verschiedenen Einheiten. Grob umrissen finden wir von Pinien dominierte Waldgebiete vor mit Unterholz hauptsächlich bestehend unter anderem aus Mastixsträuchern, Ginster und Strauchigen Gamandern und in etwas geringerem Maße Zistrosen und Herbst-Seidelbast, die beginnen, freiere Gebiete des Pinienwaldes zu besiedeln, wie die Affodillgewächse und die Narzissen. In dem Feuchtgebiet von Los Toruños finden wir eine Gruppe von Aleppo-Kiefern vor, deren Einzigartigkeit gerade darin besteht, dass sie die einzige Gruppe dieser Art im Park ist. Aufgrund der Nähe zum Feuchtgebiet können wir als Teil des begleitenden Unterholzes neben Mastixsträuchern und Spargelpflanzen auch einige Salzpflanzen sehen. Während wir uns Gebieten mit einem größeren Einfluss durch das Feuchtgebiet nähern, aber dennoch weit von ihm entfernt sind, beginnen wir, durch Sadebaumwälder zu gehen. Besucher mögen es schwierig finden, diese Gebiete von denen der Mastixsträucher zu unterscheiden, obwohl, selbst wenn sie einen sehr ähnlichen Artenverbund darstellen, ist es üblich, zusammen mit dem Mastixstrauch einen Oleaster zu sehen, der in einem Sadebaumwald vollständig verschwindet, und ganz in der Nähe Kermeseichen, Steinlinden und Herbst-Seidelbast Platz macht. Sowohl in La Algaida als auch in Los Toruños finden wir Lagunen und temporäre Teiche, die für die sich darin entwickelnden Gemeinschaften außerordentlich wichtig sind. Die Pflanzengemeinschaften ebenso wie die Amphibien und Wirbellose sind abhängig von den jährlichen Niederschlägen und somit davon, dass in den Lagunen und Teichen Wasser vorhanden ist. Ein Kuriosum: Einer der Teiche in der Nähe des Aleppo-Kiefernwaldes ist vollkommen bedeckt von einer der interessantesten Arten: Frankenia Boissieri. Der Parque Metropolitano bietet einer reichen und vielfältigen Fauna in seinen verschiedenen Lebensräumen Unterschlupf. Die Arten, die in diesen Ökosystemen leben, reagieren auf die Bedingungen der Umwelt, indem sie konkrete Anpassungen an Trockenphasen und an physisch-chemische und bodenbezogene Veränderungen usw. vornehmen. Man weiß, dass das Feuchtgebiet eine der produktivsten Umgebungen und ein großer Lieferant von Nährstoffen ist, die von den primären Produzenten verwendet werden, die wiederum von den Wirbellosen verzehrt werden, was der Grund für ihren riesigen Überfluss im Feuchtgebiet ist. Ganz gleich ob im Fluss San Pedro, in irgendeinem der sekundären Abflussgräben, die durch Los Toruños fließen, oder entlang des Strandes an der Ostküste, wir können zweischalige Muscheln wie Schwertmuscheln, Sägezahnmuscheln, Venusmuscheln usw., Krustentiere wie die Winkerkrabbe und Vielborster wie den Erdwurm finden. Sie alle sind köstliche Gaumenfreuden für die Vogelwelt, die den Park als Winterquartier oder als Rastplatz während des Vogelzugs nutzt. Die Gezeitenzyklus im Parque Metropolitano verwandelt das Feuchtgebiet zusammen mit der enormen Produktivität der Abflussgräben in eine Vorratskammer für die Jungtiere vieler Fischarten. Die Arten mit dem größten Bestand sind die Goldbrasse (Sparus aurata), der Europäische Wolfsbarsch (Dicentrarchus labrax), die Seezunge (Solea senegalensis), der Europäische Aal (Anguilla anguilla) und die Meeräsche (Liza Spp).
Naturgebiete
Weitere Naturräume
de
Lesen Sie mehr
Koordinaten nicht verfügbar
Parque Metropolitano Marisma de Los Toruños y Pinar de la Algaida
Kontakt Informationen
In die Zwischenablage kopieren

Dienstleistungen und Infrastruktur

  • Fremdenverkehrsbüro
  • Restaurant
Zielgruppe
Freunde, ich reise allein, Junge, Paare, Lgbti, Seniorengerecht, Familien
Segmente
Freizeit und vergnuegen, Kultur, Natur
Art der Tätigkeit
Wandern, Multi-Abenteuer, Kanusport, Mountainbike
Umwelteinheiten
Die Atlantikküste von Andalusien
Fläche (m2)
1000