Sierra Norte

Sierra Norte
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger

Die Gebirgskette Sierra Norte de Sevilla, die sich unweit des Flusses Guadalquivir erhebt, besitzt ein Mosaik aus Landschaften, das gemeinsam von der Natur und den Menschen gestaltet wurde. Verborgen in den mediterranen Wäldern wird das Gebiet von Wasserläufen durchzogen, die besondere Schätze besitzen, während weiße Fassaden in ordentlich verlaufenden Straßen und Aromen von Anis im Schatten der Gipfel anzutreffen sind.

Die Harmonie ihrer Landschaften, eine Abfolge von sanften Hügeln aus Schiefer, wird durchbrochen von der Präsenz anderer Felsen, die dieser Gebirgskette eine in Andalusien nicht übertroffene landschaftliche Vielfalt verleihen, was auch zur Aufnahme in das Europäischen Geopark-Netzwerk geführt hat.

So sehen wir einen breiten Fächer an Felsgesten, angefangen bei Steinen und Granitbrocken des Batholiths von El Pedroso bis hin zu einer Vielzahl von Formationen aus Kalkstein: Polje der Ebenen von San Sebastián ( Cazalla de la Sierra), das beeindruckende Naturdenkmal der Karre des Cerro del Hierro oder die Schachthöhlen von Constantina (San Nicolás del Puerto) und die Kermeseichenwälder ( Alanís). Weitere geologische Highlights von großer Bedeutung sind das Naturdenkmal der Wasserfälle des Huéznar, die Quallen aus dem Kambrium von Piedra Escrita (Cazalla de la Sierra) oder die fossilen Stämme in der permischen Niederung des Flusses Viar.

Fauna und Flora

Vorherrschend sind Wälder, die von mehr oder weniger vielen Weiden durchzogen sind, wo Steineichen und Korkeichen den größten Bestand bilden, aber in schattigen Gegenden auch Bergeichen anzutreffen sind. In der Viar-Schlucht gibt es auch einen kleinen Wacholderwald. Dieses Bild ändert sich in tieferen Lagen, wo Zwergpalmen und Oleaster wachsen. In den höchsten Lagen mit den meisten Niederschlägen ist die Flora besonders einzigartig. Flüsse und Bäche verlaufen durch eindrucksvolle Erlenwälder, ein Gewirr aus Rauen Stechwinden und einer Flora, die eher für den grünen Norden Spaniens typisch ist. All dies lässt eine magische Atmosphäre entstehen: wilde Kirschbäume und Haselnusssträucher. An den Hängen gibt es auch Heide, einige Pyrenäen-Eichen und Kastanien (Cerro Negrillo). Hier finden sich insbesondere endemische Arten wie Narcissus fernandesii, ein wundervoller Farn (Asplenium Billotii), die Silene mariana oder ein herrliches Juwel der Botanik, das nur in dieser Gegend und in der Provinz León anzutreffen ist: Gyrocaryum Oppositifolium. Die Fauna wird bestimmt durch die Flussläufen und das Gefälle im Gelände. Vorherrschend sind Vögel, sowohl auf Felsen lebende Arten (Adler, Gänsegeier und Mönchsgeiern und Schwarzstorch) als auch Zugvögel (Störche, Schmutzgeier und Schwarzmilan), Waldvögel (Zwergadler, Mäusebussarde, und Habicht) und wie Flussvögel (Gebirgsstelze und Eisvogel). Interessant ist die Fischpopulation wie eine autochthone Forellenart, Amphibien (Salamander und Triturus pygmaeus) und Fledermäuse zeigen. Das wohl am meisten geschätzte Tier ist jedoch ein kleines Krustentier, das in einer Höhle in Cazalla lebt: Hexabathynella sevillaensis. In dieser Gebirgskette im Norden von Sevilla und in der Sierra Morena ist auch der Wolf anzutreffen.
Naturräume
Naturpark
de
Lesen Sie mehr

Punkte des Interesses

Koordinaten nicht verfügbar

Dienstleistungen und Infrastruktur

  • Botanischer Park
  • Fremdenverkehrsbüro
Zielgruppe
Seniorengerecht, Paare, Junge, Familien, Lgbti, ich reise allein, Freunde
Segmente
Sport, Gastronomie, Natur, Freizeit und vergnuegen, Kultur
Art der Tätigkeit
Segeln, Orientierungslauf, Bergsteigen, Canyoning, Klettern, Bike, Multi-Abenteuer, Höhlenwandern, Pferdesport, Wandern, Kanusport, Gleitschirmfluges, Brücken-Springen, Geländewagen
Qualitätsmarken
Europäische Charta für nachhaltigen Tourismus, -, ISO 14001:2004
Umwelteinheiten
Die Sierra Morena Atlántica
Deklarationsdatum
28 / 07 / 1989
Fläche (m2)
177484