Cardeña

Cardeña
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger

Der Verwaltungsbezirk liegt im Nordosten der Provinz, in der Sierra Morena. Der Ursprung liegt in einer alten Pensionsschänke, die sich auf dem Weg von Córdoba nach Toledo befand. Der Bezirk besteht zum größten Teil aus Bergen und nur zu einem kleinen Teil aus Olivenhainen. Den Hauptanziehungspunkt stellt der Naturschutzpark Parque Natural de la Sierra de Cardeña y Montoro dar, in dem wir eine reichhaltige Vegetation finden können, die sich aus Steineichen-, wilden Ölbaum-, Pinien-, Seestrandkieferwäldern und Flaumeichen, in Andalusien eine wahre Rarität, zusammensetzt; hinzu kommt der Reichtum an Landschaft sowie Jadg- und Viehzuchtvorkommen. Womit dieser Ort geradezu ideal für den Tourismus ist, der die wahre Natur genießen möchte.

Das Dorf Aldea del Cerezor, ein altes Bauerndorf, besteht aus bescheidenen Steinhäuschen, die für den ländlichen Tourismus wieder hergestellt worden sind. Und in der Nähe von Cardeña befinden sich die Dörfer Azuel und Venta del Charco.

Das Dorf an sich erstreckt sich über ein hügeliges Gebiet und bildet ein Komplex, das sich vollkommen in die Umgebung integriert. Die Architektur, spiegelt den Ursprung und sie Lebensweise seiner Einwohner wieder.

Geschichte

Die Präsenz von Menschen kann bis in die Zeit des Neolithikums, der Metallzeit (3. Jahrtausend v. Chr.) zurückverfolgt werden, aus der noch diverse Reste megalithischer Grabstätten erhalten sind (Torrubia).

Aus der iberischen und römischen Zeit sind noch einige Minenüberbleibsel erhalten, die für den Wanderer äußerst interessanten Meilensteine, die man in Venta del Charco, Cerro del Águila, Mañuelas und Azuel findet, wo man auch auf einen Schatz, der aus römischen Münzen und iberischen Silberbechern besteht, stieß.

Während des Mittelalters gehörte das gesamte Gebiet Los Pedroches zur Cora (arab. Provinz) oder Provinz Fash-Al-Ballut, oder auch Campo de Encinas. An dem Ort, der unter dem Namen Castillo de Azuel bekannt ist tauchten arabische Reste auf.

Im Jahre 1397, im frühen Mittelalter, gewährte Enrique III der Stadt Córdoba zwölf freie Schänken (Ventas francas), die sich auf den Straßen, die nach Ciudad Real über Adamuz und El Villar führten; so entstanden die Ventas von La Chaparrera, San Antonio, El Puerto, La Fresnedilla, El Charco, El Cerezo, Azuel und Cardeña, die höchstwahrscheilich die Grundsteine der heutigen Ortschaften waren.

Im 16. Jahrhundert sollten diese Ventas zum Bezirk von Montoro gehören bis 1930 Cardeña einen Unabhängigkeitsprozess generieren sollte, der seinen Höhepunkt in der Trennung von Montoro fand. Damit ist es der jüngste Verwaltungsbezirk der Provinz Cordobas und der Platz, der Independencia Local, ein konstanter Gedenkort der jüngsten Geschichte. Venta del Charco und Azuel schlossen sich dem Trennungsprozess von Montoro an.

Gegenwärtig gehört der Ort zum Gebiet Los Pedroches, die Wirtschaft basiert auf der Viehzucht, der Waldnutzung und der Jagd in den Bergen und man baut auf den ländlichen Tourismus, der sich in einer nahen Zukunft entwickeln soll sowie auf die Nutzung des Naturschutzparks Parque Natural de las Sierras de Cardeña y Montoro.

Cardeña
Municipio
Cardeña
Das Wetter heute in Cardeña
  • Max 7
  • Min 1
  • Max 44
  • Min 33
  • °C
  • °F
Cardeña
Touristengebiet
Entfernung zur Hauptstadt (km)
80
Höhe über dem Meeresspiegel (m)
748
Verlängerung (km 2 )
512
Einwohnerzahl
1717
Einwohnername
Cardeñosos o cardeñeros
Postleitzahl
14445
Kontakt Informationen
Kopieren Sie die Kontaktinformationen
In die Zwischenablage kopieren
Soziale netzwerke
de
Lesen Sie mehr

wir empfehlen