Granada

Granada
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger

Drei Visionen von Granada im Verlauf der Zeiten:

Al-Suqundi, 13. Jh.: "Granada ist das Damaskus des Al Andalus, Weide für das Auge, Erhebung der Seelen. Sie besitzt eine uneinnehmbare Festung, mit hohen Mauern und herrlichen Gebäuden. Sie zeichnet sich durch die Eigentümlichkeit seines Flusses aus, der sich zwischen ihren Häusern, Bädern, Märkten, äußeren und inneren Mühlen und Gärten verteilt".

Ví­ctor Hugo, 19. Jh.: "Sei sie nun nah oder fern, spanisch oder sarazenisch, es gibt keine Stadt, die es, auch nur wagen könnte, sich mit, Granada zu messen, der schönen, dem Preis der Herrlichkeit, noch gibt es eine, die sich mit mehr Anmut und Lächeln, mehr orientalischem Glanz, in einer Aura von größerer Heiterkeit entfaltet".

Pedro Antonio de Alarcón, 19. Jh.: "Wer kennt und bewundert nicht Granada, selbst wenn er sie nie besucht hat?".

Geschichte

Es ist praktisch unmöglich, die Geschichte einer Stadt von derartiger Bedeutung für die Geschichte Spaniens und der Welt in Kürze wiederzugeben. Hier nur eine einfache Aufzählung der grundlegendsten Ereignisse:

Von den Ansiedlungen aus der Alt- und Jungsteinzeit zeugen die zahlreiche Fundstätten in der Umgebung der Stadt.

Iliberis war der iberische Name der Ansiedlung in der Nähe der heutigen Stadt, und ihr dem Spanischen angeglichener Name, Elvira, stand für ein wichtiges Handelszentrum von grundlegender Bedeutung in den vorislamischen, westgotischen Jahrhunderten (das Konzil von Elvira fand im Jahre 306 statt).

Von besonderer historischer Bedeutung war sie während der islamischen Zeit. An ihrem heutigen Standort befand sich das antike Garnatha Alyejud (jüdischen Ursprungs). Die Zeit ihres größten Glanzes begann mit dem Aufstieg der Dynastie der Nasriden, deren Gründer im Jahre 1238 Yusuf ibn Nasr war, und die bis zur endgültigen Eroberung des Königreichs durch die Katholischen Könige im Jahre 1492 fortbestand.

Von diesem Zeitpunkt an stellte Granada ein Symbol der neuen Monarchie und der Einheit Spaniens dar, und wurde zu einem christlichen Königreich, sowie zur königlichen Residenz und Grabstätte.

Im Jahre 1568 beginnt der Krieg von Granada gegen die Morisken, ein Ereignis von großer Bedeutung für die neuere Geschichte Spaniens und des Mittelmeerraums.

Der Unabhängigkeitskrieg gegen Frankreich hatte große Auswirkungen auf Granada, und die anschließende liberale Periode brachte Helden wie Mariana Pineda hervor.

Namhafte Personen

Ibn Zamraq.
Fray Luis de Granada.
Diego Hurtado de Mendoza.
Pedro Soto de Rojas.
Alonso Cano.
Pedro de Mena.
Fray Juan Sánchez Cotán.
Luis de Narváez, Musiker.
Francisco Martí­nez de la Rosa.
Ángel Ganivet.
Manuel Barrios.
Antonio Gallego Burí­n, Universalgelehrter.
Francisco Ayala.
Luis Rosales.
Manuel Ángeles Ortiz, Maler.
Ladrón de Guevara, Dichter.
E. Martí­n Vivaldi, Dichter.
Rafael Guillén, Dichter.
Garcí­a Montero, Dichter.
Manuel Cano, Gitarrist.
Carlos Cano, Liedermacher.
Rafael Orozco und Miguel Ángel Gómez, Musiker.

Granada
Gemeinde
Provinz Granada
Granada
Das Wetter heute in Granada
  • Max 15
  • Min 10
  • Max 59
  • Min 50
  • °C
  • °F
Granada
Touristengebiet
Höhe über dem Meeresspiegel (m)
738
Verlängerung (km 2 )
88
Einwohnerzahl
236988
Nichtjude
Granadinos
Postleitzahl
18001
Kontakt Informationen
Kopieren Sie die Kontaktinformationen
In die Zwischenablage kopieren
Soziale netzwerke

Veranstaltungen