Los Alcornocales

Los Alcornocales
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger

Die Korkeichenwälder erheben sich an der Küste gegen die Meereswinde, die sowohl aus dem Westen als auch aus dem Osten wehen und durch die Luftfeuchtigkeit, die sie mit sich bringen, die Wälder mit einer Nebeldecke belegen, die die Zeit anzuhalten scheint.

In der westlichen Front des andalusischen Gebirges Sierras Béticas, auf dem Pferderücken zwischen den Provinzen von Cádiz und Málaga zu erreichen, ist dieser Naturraum eine Abfolge zerklüfteter Berge und unterschiedlicher Höhen. Durch die Erosion der Winde bietet der Sandstein in Höhengebieten willkürliche Formen, die die riesigen eigenwilligen und standfesten geschnittenen Steinplatten betonen. Dort, wo der Kalkstein präsent ist, wie in Las Motillas, führt dies zu den interessantesten Reliefs im Karstgebilde Andalusiens, mit Grotten und Höhlen.

Starke Regenfälle bestimmen die Existenz des bemerkenswerten Netzes von Flüssen und Bächen, die sowohl zum Mittelmeer als auch zum Atlantik führen, was zur Entstehung einer der außergewöhnlichsten Landschaften der iberischen Halbinsel führt: die sogenannten Canutos (Röhren), enge, tiefe Schluchten, die in den hochgelegenen Teilen der Flüsse entstehen und ein äußerst seltenes Pflanzengewächs beherbergen.

Fauna und Flora

Die Korkeichenwälder, wie schon in Namen inbegriffen, beherbergen die größte Ansammlung von Korkeichen der iberischen Halbinsel, die Mojea, die zusammen mit zahlreichen Erdbeerbäume, Steinlinden und immergrünem Kreuzdorn in sonnigen Gebieten entsteht; während auf der Schattenseite die maurischen Bergeichen vorherrschen und der Wachstum zahlreicher Pilze begünstigt wird. In niedriger Höhe finden sich die Bujeos, kleine Pflanzeninseln, die noch Reste der alten Oleasterwälder enthalten, wo auch Heiden, Zwergpalmen, Arrayán, Felder, Weiden und Kühe, sowohl die sogenannten Retintas als auch Kampfstiere, vorherrschen. Die Nähe der Meerenge begünstigt die Vögel, denn bis zu 18 Raubvögel und viele kleine Vogelarten durchziehen den Himmel oder ziehen sich in den Steilwänden zurück. Aber es sind Amphibien und Reptilien, die Hälfte der Anzahl auf der iberischen Halbinsel, sowie 11 Arten verborgener Fledermäuse in den Grotten, die die größte Bedeutung haben. Während die Gipfel Bergziegen beherbergen, finden sich in den Wäldern Rehe, die ihren Lebensraum mit Ginsterkatzen, Dachsen und Ichneumonen teilen. Die botanische Hauptrolle spielt in diesem Naturraum ist der Lorbeerwald, ein subtropischer Wald der sich in den Canutos bildet. Die Erlen, die auf den Rändern der Canutos wachsen, verhindern, dass das Licht auf den Grund der Schlucht vordringt, wo die Luftfeuchtigkeit einzigartige Ansammlungen von Rhododendron, Lorbeeren, Haselnusssträuchen, Steinmispeln, Erlen, Stechpalmen und Farnen erlaubt, die für dieses Gebiet untypisch sind. Während der Otter durch diese Gewässer gleitet, überfliegen es Amseln, Eisvögel und zahlreiche Libellen und Köcherfliegen, was die Einzigartigkeit der Flussläufe wie dem Hozgarganta ausmacht.
Naturgebiete
Naturpark
de
Lesen Sie mehr

Punkte des Interesses

Koordinaten nicht verfügbar

Dienstleistungen und Infrastruktur

  • Botanischer Park
  • Fremdenverkehrsbüro
Zielgruppe
Paare, Junge, Seniorengerecht, Lgbti, Freunde, Familien, ich reise allein
Segmente
Natur, Sport, Kultur, Freizeit und vergnuegen
Links
7
Siehe Links
Art der Tätigkeit
Fischerei, Mountainbike, Ballonfahrten, Bergsteigen, Höhlenwandern, Wandern, Orientierungslauf, Geländewagen, Fallschirmspringen, Pferdesport, Canyoning, Multi-Abenteuer, Kanusport, Gleitschirmfluges, Klettern, Brücken-Springen
Qualitätsmarken
Europäische Charta für nachhaltigen Tourismus, -
Umwelteinheiten
Betisches Mittelgebirge
Deklarationsdatum
28 / 07 / 1989
Fläche (m2)
167767