Der Fluss Tinto

Der Fluss Tinto
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger

Das Río-Tinto-Schutzgebiet, das den Ober- und Mittellauf des Flusses umfasst, ist weltweit einzigartig, sowohl wegen seiner farblichen Schönheit als auch wegen seiner außergewöhnlichen ökologischen und historischen Bedingungen. Der größte Tagebau Europas befindet sich am Oberlauf, der bereits von den Tartessern und Römern ausgebeutet wurde.

All diese langjährigen Aktivitäten haben zu einer eigentümlichen, unwirklichen Landschaft geführt. Der Name des Flusses kommt von seiner rötlichen Farbe, die sich an den Ufern ockerfarben färbt. Diese Töne sind seit Anbeginn der Geschichte auf den hohen Gehalt an eisenhaltigen Salzen und Eisensulfat zurückzuführen, die zusammen mit dem Sauerstoffmangel einen sehr sauren pH-Wert ergeben. An den Ufern finden sich charakteristische Strukturen, die durch die Abkühlung von Schlacke und Abraum entstanden sind.

In der spärlichen Ufervegetation sticht angesichts des ausgeprägten Säuregehalts der Umgebung das so genannte „Bergwerksheidekraut“ hervor. Es handelt sich um eine gefährdete und vom Aussterben bedrohte Art, die in Huelva beheimatet ist und eine notwendige Tiergemeinschaft beherbergt und ernährt.

Auch wenn es den Anschein hat, dass unter solchen Bedingungen kein Leben möglich ist, beherbergen diese Gewässer zahlreiche an extreme Lebensräume angepasste Mikroorganismen, von denen viele noch nicht katalogisiert sind und die sich ausschließlich von Mineralien ernähren. Deshalb wird der Ort auch von der US-Raumfahrtbehörde NASA untersucht, um mehr über diese Lebensformen herauszufinden. Man nimmt an, dass die Umweltbedingungen dort denen auf dem Mars ähneln. Auch verschiedene Fledermausarten nisten in den Hohlräumen und Gängen der Abbaustätten.

Was den Besucher jedoch am meisten überraschen wird, sind die zahlreichen Infrastrukturen und Elemente, die mit dem Bergbau in Verbindung stehen und die eine schwierige, aber bedeutsame Geschichte der historischen, wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung der Region erzählen. Der Einschnitt Peña del Hierro, der zum Schutzgebiet gehört, zeichnet sich durch seine Tiefe und den bunten See aus, der sich an seinem Grund bildet. In diesem Sinne ist es sehr interessant, das Bergbaumuseum und die übrigen Einrichtungen zu besuchen, die mit diesem kulturtouristischen Angebot verbunden sind: Die Casa 21, die Bergwerksbahn usw.

Naturräume
Geschützte Landschaft
de
Lesen Sie mehr

Punkte des Interesses

Koordinaten nicht verfügbar
Kontakt Informationen
Kopieren Sie die Kontaktinformationen
In die Zwischenablage kopieren
Soziale netzwerke

Dienstleistungen und Infrastruktur

  • Einrichtungen für Behinderte
  • Zugang für Behinderte

Zielgruppe

Familien, ich reise allein, Lgbti, Paare, Junge, beschäftigen, Freunde, Seniorengerecht

Segmente

Kultur, Natur, Freizeit und vergnuegen

Links

1
Siehe Links

Umwelteinheiten

Die Sierra Morena Atlántica

Deklarationsdatum

18 / 01 / 2005

Fläche (m2)

16957