Mengíbar

Mengíbar
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger

Ortschaft im Norden der Provinzhauptstadt, zwischen dem Rí­o Guadalquivir und dem Rí­o Guadalbullón, inmitten von Olivenbäumen, Getreidefeldern und Obstbäumen.

In ihrem Ortskern sind einige Gebäude und Baudenkmäler von Interesse erhalten, wie eine Kirche im Renaissance- und Barock-Stil, ein hübscher maurischer Turm, das Gemeindehaus und der Palast der Grafen von Garcí­ez.

Geschichte

Die iberische Ansiedlung Ossigi, die nach Caius Plinius in der Nähe von Mengí­bar liegt, ist der Schauplatz von Kämpfen zwischen den Römern und dem karthagischen General Hannibal. Nach dem Sieg über die Karthager erlegen die Römer den iberischen Siedlungen eine hohe Grundsteuer auf. Ossigi weigert sich zu bezahlen und wird daraufhin einige Jahre später zerstört, und seine Bewohner werden hingerichtet.

Die christliche Eroberung erfolgt durch König Ferdinand III., der den Ort später an den Sankt-Jakobs-Orden abtritt.

Zur Zeit von König Alfons X. taucht der Name Mexibar auf.

Im Jahre 1574 gewährt ihm König Philipp II. gegen Zahlung von 22.500 Dukaten die Unabhängigkeit vom Gerichtsbezirk Jaén.

Im Jahre 1808 ist der Ort Schauplatz der ersten Niederlage der napoleonischen Kürassiere während des Unabhängigkeitskrieges.

Mengíbar
Municipio
Mengíbar
Das Wetter heute in Mengíbar
  • Max 26
  • Min 22
  • Max 78
  • Min 71
  • °C
  • °F
Mengíbar
Touristengebiet
Entfernung zur Hauptstadt (km)
21
Höhe über dem Meeresspiegel (m)
323
Verlängerung (km 2 )
62
Einwohnerzahl
9378
Einwohnername
Mengibareños o Mengibeños
Postleitzahl
23620
Kontakt Informationen
Kopieren Sie die Kontaktinformationen
In die Zwischenablage kopieren
Soziale netzwerke
de
Lesen Sie mehr

wir empfehlen