Ojén

Ojén
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger

Dieses weiße Dorf in der Serraní­a de Ronda hat in seiner Trassenführung sein arabisches Erbgut erhalten; steile, enge Straßen und weißgekalkte Häuser, die von arabischen Hohlziegeln bedeckt werden. Außerhalb der Ortschaft steht die berühmte Steineiche Valdecilla, die über hundert Jahre alt ist und einen Durchmesser von 3 Metern hat.

Der Verwaltungsbezirk erstreckt sich in den Naturschutzpark der Sierra de Las Nieves, der aufgrund seines großen ökologischen Werts von der Unesco zum Reservat der Biosphäre erklärt worden.

Geschichte

Arabischen Ursprungs, wie es an der Trassenführung und der Anordnung der Häuser zu erkennen ist.

Laut einigen Historikern stammt das heutige Parauta von der antiken Hins Autha ab, die sich auf einem Landgut namens Torrichela befand. Dort wurde gegen 854 Omar Ben Hafsún, der berühmte Muladí­-Anführer geboren, der am Kopf einer starken Armee, die er in der Serraní­a de Ronda rekrutiert hatte, die Waffen gegen die Macht der letzten Emire Cordobas, Al-Mondhir und Abd-Alá (886-912), erhob. Omar richtete seinen Hauptstützpunkt in Bobastro ein, - dieser Ort ist noch nicht mit Genauigkeit lokalisiert worden, doch man geht davon aus, dass er sich in der Nähe von oder sogar in der Serraní­a de Ronda befunden haben muss - von wo aus er einen weitläufigen Streifen Ost-Andalusiens beherrschte und bedeutende Orte, wie Archidona, Écija, Baena oder Lucena, unter seinem Befehl standen. Seine Herrschaftsgebiete und das Prestige, das er unter den maurischen Muladí­es genoss, wuchsen stetig an, bis er im Jahre 891 in Poley (Aguilar) seine Niederlage erlebte. Von diesem Moment an versuchte er sich mit den Arabern Nordafrikas und den Christen der nördlichen Halbinsel zu verbünden und konvertierte schließlich zum Christentum (diese Doktrin beeinflusste eine seiner Töchter so stark, dass sie heute mit dem Namen "Santa Argentea" im katholischen Verzeichnis der Heiligennamen steht); Tatsache, die ihn das Vertrauen vieler Muladí­-Anhänger verlieren ließ. Doch sein Stützpunkt Bobastro stand noch als er 916 starb.

Die Ortschaft wurde von Katholischen Königen gleichzeitig mit Ronda erobert. Von da an muss die Gegend einen starken Rückgang der maurischen Bevölkerung verzeichnen, der auf der einen Seite auf die zahlreichen Tote während der vielen Rebellionen, weil man sich nicht zum Christentum konvertieren wollte, zurückzuführen war und auf der anderen, weil viele einfach ihre Ländereien verließen und nach Nordafrika und Tunesien flüchteten.

Nach der endgültigen Vertreibung der Morisken im Jahre 1570 wurde Parauta mit Altchristen, die aus Cádiz und Sevilla stammten wiederbevölkert.

Ojén
Municipio
Ojén
Das Wetter heute in Ojén
  • Max 26
  • Min 24
  • Max 78
  • Min 75
  • °C
  • °F
Ojén
Touristengebiet
Entfernung zur Hauptstadt (km)
108
Höhe über dem Meeresspiegel (m)
799
Verlängerung (km 2 )
44
Einwohnerzahl
242
Nichtjude
Parauteños
Postleitzahl
29451
Kontakt Informationen
Kopieren Sie die Kontaktinformationen
In die Zwischenablage kopieren
Soziale netzwerke
de
Lesen Sie mehr

wir empfehlen