Puente Genil

Puente Genil
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger

Der Verwaltungsbezirk liegt im Südwesten der Provinz und grenzt an die von Sevilla. Der Bezirk, der vom Fluss Genil durchflossen wird, präsentiert zwei verschiedenen Landschaftstypen: auf der einen Seite Olivenhaine und Reben und auf der anderen, die Vega, wo die Quitten wachsen, die dieser Gegend den Ruhm eingebracht haben. Weiterhin gibt es hier zwei Naturgebiete von großem Interesse: die Laguna de Tíscar, die zum Naturreservat erklärt worden ist und das Naturschutzgebiet des Stausees von Cordobilla; beide gehören zum Feuchtgebiet des Süden Cordobas, das aufgrund der vielen Vogelarten, sehr bedeutend ist.

Das Dorf ist das Ergebnis einer Vereinigung zweier Dörfer, Miragenil und La Puente de Don Gonzalo, die durch den Fluss getrennt werden und die im Jahre 1834 stattfand. In einer anderen Zeit gehörte das eine Dorf, Miragenil zu Sevilla. Das erklärt auch die spezielle Bedeutung, die der Fluss für diesen Ort hat, dem es seine Existenz verdankt. Der Großteil steigt vom Flussufer in Form von steilen Straßen mit herrschaftlichen und typischen sehr gepflegten Häusern bis nach oben, wo sich die modernen Stadtviertel befinden. Die Prozessionen ziehen durch alle Straßen und bieten eine fantastische Semana Santa.

Geschichte

Der Ursprung der Stadt beginnt mit dem Bau der Brücke über den Gení­l. Hernán Ruiz entwarf die Pläne und der Don Gonzalo Yáñez Dovinal, Herr von Aguilar bezahlte den Bau.

Diese neue Ortschaft entstand aus strategischen und wirtschaftlichen Motiven ohne die Verteidigungsgründe und Kontrolle des Zugangs der südlichen Campiña in die muslimischen Ländereien außer Acht zu lassen. Die Stadt vereinigte die einer grenznahen Stadt eigenen Widersprüche.

Im letzten Drittel des 16. Jahrhunderts ging sie in den Besitz von Gonzalo Fernández de Córdoba über, doch es war Don Alfonso de Aguilar, der die fast verlassene Stadt, so steht es in seinem Testament, im Jahre 1498 wiederbevölkerte, die unter dem Namen "La puente de Don Gonzalo" bekannt war.
Im Jahre 1583 wird die Steinbrücke mit zwei Bögen fertiggestellt, erlitt jedoch das Jahr darauf starke Schäden aufgrund der Überschwemmung, die einen großen Teil des Barrio Bajo mit sich riss. Die kontinuierlichen Überschwemmungen sollten der Brücke derartig zusetzen, dass sie im Jahre 1874 einer großen Reform unterzogen wurde, die unter der Leitung des französischen Ingenieurs Lemonier stand.

Prominenz Personen

Fray Juan del Santí­simo Sacramento, Maler (17. Jahrhundert).
Manuel Reina, Dichter (1856-1905).
Rodolfo Gil, Dichter und Schriftsteller.
Ricado Molina, Dichter.
Juan Rejano, Dichter (1903-1976).
Antonio Fernández Dí­az "Fosforito", cantaor (1932).
Agustí­n Robledo, Maler.
José Bedmar, cantaor (1880-1970).
Juan Garcí­a, cantaor, "Niño de Hierrro" (1899-1987).
José Pérez de Siles, Maler.

Puente Genil
Gemeinde
Provinz Córdoba
Puente Genil
Das Wetter heute in Puente Genil
  • Max 33
  • Min 20
  • Max 91
  • Min 68
  • °C
  • °F
Puente Genil
Touristengebiet
Entfernung zur Hauptstadt (km)
68
Höhe über dem Meeresspiegel (m)
216
Verlängerung (km 2 )
171
Einwohnerzahl
29503
Nichtjude
Pontanenses
Postleitzahl
14500
Kontakt Informationen
Kopieren Sie die Kontaktinformationen
In die Zwischenablage kopieren
Soziale netzwerke

wir empfehlen