Ronda

Ronda
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger

In der tausend Jahre alte Stadt Ronda vereinen und verschlingen sich die Fäden, die das farbenprächtige Gebilde einer der interessantesten Städte Andalusiens weben. Die Landschaft, das Stadtbild, die Geschichte, die romantischen Legenden über berühmte Straßenräuber, der Ort, an dem Toreros und Künstler von Rang geboren wurden, machen aus Ronda eine einzigartige Stadt.

Die beeindruckende Chronik der Literaten, die von dieser Stadt verzaubert wurden, kann bis in das Altertum zurückverfolgt werden: Plinius, der königliche Dichter von Sevilla al-Motámid, al-Idrisi, Ibn al-Jatib, Vicente Espinel, Rilke, Juan Ramón Jiménez und Juan Goytisolo sind nur einige der Namen, die auf dieser langen Schriftstellerliste stehen und wortreiche Texte über Ronda hinterlassen haben, wo die Natur ihre vielleicht eigenen Gesetze schreibt, es regnet nach oben und die Vögel fliegen zu Füßen der Besucher, die sich über den Tajo beugen.

Die Stadt lädt zu einem Spaziergang ein, dem das Wort Eile fremd ist und dem Besucher gestattet mit Ruhe die alte arabische Stadt zu entdecken, die sich am südlichen Ufer des Flusses Guadaleví­n befindet und noch Teile ihrer Mauer bewahrt. Die Brücke überqueren und über die Alameda del Tajo schlendern, bei den Monumenten und versteckten Fleckchen verharren, die sich dem Besucher offenbahren, ohne natürlich die Stärkung in einem der Restaurants zu vergessen, die ausgesuchte Gerichte der Serraní­a anzubieten haben.

Die Stadt selbst teilt sich in drei gut zu differenzierende Teile: la Ciudad oder alte Medina Arabe (in sich geschlossene arabische Stadt), die vom historischen Gesichtspunkt, die wichtigste ist, das Stadtviertel San Francisco, das von den Mauern geteilt wird und das Viertel Mercadillo, das sich auf der anderen Seite des Flusses Guadaleví­n befindet.

Geschichte

Einige sind der Ansicht, dass die Ursprünge auf die Zeit der Kelten Bastulos (bástulo: vorrömischer Volksstamm, der in den südlichen Teilen der Halbinsel lebte) zurückgeht, die den Ort Arunda nannten. Die Römer siedelten sich in Arunda und Acinipo (eher bekannt als Ronda La Vieja) an. Plinius und Ptolemäus berichten von Acinipo, dass sie eines der bedeutendsten Städte der Bética war. Besonders hervorzuheben sind die Ruinen des Theaters, das eins der wichtigsten des römischen Spaniens war. In Arunda errichteten die Römer die Burg Laurus (oder Laurel), die Plinius in seiner Historia Natural unter dem Namen Arunda Laurus erwähnt und auf der wahrscheinlich die maurische Festung erbaut wurde.

Nach der dunklen Zeit der Westgoten, erlangte Ronda unter der muslimischen Herrschaft wieder eine große Bedeutung, Arunda verwandelt sich in Izna Rand Onda. Vom 8. bis 15. Jahrhundert stellte sie eine der wichtigsten Festungen von Andalusien dar. Während der Emirate von Al Mondhir und Abdallah ben Mohamed (886-912) spielte sie während der Muladí-Rebellion in der Serranía de Ronda eine wichtige Rolle (Muladí: zum Islam konvertierter Christ unter der Maurenherrschaft Spaniens). Die Rebellen wurden von Omar Ben Hafsún, einem Abkömmling einer gutsituierten westgotischen Familie, angeführt. Omar richtete seine Festung in Bobastro ein (dieser Ort ist noch nicht Genauigkeit lokalisiert worden, doch man geht davon aus, dass er sich in der Nähe oder in Serranía de Ronda selbst befunden haben muss), von wo aus es ihm gelang, einen großen Streifen Ostandalusiens zu beherrschen und solch bedeutende Ortschaften, wie Archidona, Écija, Baena oder Lucena unter seinem Befehl standen. Seine Herrschaft und sein Prestige vergrößerten sich unaufhaltsam, bis er die Niederlage von Poley (Aguilar), im Jahre 891, erfuhr. Von diesem Moment an suchte Omar die Verbündung mit den Arabern Nordafrikas und den Christen Nordspaniens und bekehrte sich schließlich zum Christentum (diese Doktrin beeinflusste eine seiner Töchter so stark, dass sie heute mit dem Namen "Santa Argentea" im katholischen Verzeichnis der Heiligennamen steht); Tatsache, die ihn das Vertrauen seiner muladí Anhänger verlieren ließ. Doch bei seinem Tod im Jahre 916, stand die Festung von Bobastro noch. Beim Fall von Bobastro im Jahre 928, nach dem die Söhne Omars durch den Kalifen Abd-Al Rahman III eine Niederlage erfahren mussten, wurde die Stadt dem Kalifat von Cordoba einverleibt. Als das Kalifat von Cordoba verschwand verwandelte es sich in eine der Taifas, in der eine kurze Zeit lang die Berberfamilie Banu Ifrán (Söhne von Ifrán) regierten; Ende des 11. Jahrhunderts wurde Ronda vom Königreich von Sevilla, von Ibn al-Abbad, annektiert, nach dem die Gouverneure Rondas der Taifas grausam hingerichtet worden waren.

Schließlich übergab im 13. Jahrhundert, Abenamar - der berühmte Anführer und Gründer der nasridischen Dynastie - trat sie an der meriníes Marokko, bis 1439 je nach Nord-Afrika-Regierung, wie von diesem Zeitpunkt würde in den Nasriden Königreich von Granada.

Die arabische Präsenz ist immer noch deutlich erkennbar in die Physiognomie der Stadt Ronda, vielleicht am besten erhaltenen aller Andalusien.

Nach einem langen Wettbewerb erobert wurde durch die Katholischen Könige in 1485. Als Ergebnis der harten Widerstand der Muslime, die nicht zur Übergabe wurden besiegt, aber durch die christlichen Truppen wurde die Stadt unter den kastilischen Adel.

Aus dem Dekret von 1449 gezwungen Umwandlung der Muslime, eine Reihe von Aufständen in der Ronda Berge und das Zentrum der Maßnahmen aus, die versuchen die Rebellen zu unterwerfen. In 1571 wurde die endgültige Vertreibung der Mauren, aber für die Jahre wurden Taschen des Widerstands durch steile Klippen und Berge.

Im achtzehnten Jahrhundert, hatte eine bemerkenswerte Runde Boom. 1751 Bau der berühmten Brücke zwischen der neuen Position für die Stadt Tagus.

Während der französischen Invasion, die Sierra wurde in einem aktiven Fokus des Widerstands. Bei der Abreise, der französischen zerstört die Burg und andere Verteidigung der Stadt.

Prominenz

Vicente Espinel, Schriftsteller.

Pedro Romero, Torero.

Antonio Jiménez González, Maler.

Antonio Ordóñez, matador de toros.

Francisco Giner de los Ríos, geistigen und Erzieher.

Ronda
Gemeinde
Provinz Málaga
Ronda
Das Wetter heute in Ronda
  • Max 25
  • Min 16
  • Max 77
  • Min 60
  • °C
  • °F
Ronda
Touristengebiet
Entfernung zur Hauptstadt (km)
100
Höhe über dem Meeresspiegel (m)
723
Verlängerung (km 2 )
481
Einwohnerzahl
36532
Nichtjude
Rondeños
Postleitzahl
29400
Kontakt Informationen
Kopieren Sie die Kontaktinformationen
In die Zwischenablage kopieren
Soziale netzwerke

Veranstaltungen

wir empfehlen