Vélez-Rubio

Vélez-Rubio
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger

Es ist der Hauptverwaltungsbezirk des Gebiets Los Vélez und liegt im Norden der Provinz, womit es an Murcia grenzt. Von den tiefsten sandigen Taleinschnitten gelangt man zu den Tälern und Hügeln und von dort zu den Steilhängen und hohen Gipfeln. Der Verwaltungsbezirk befindet sich im Naturschutzpark Parque Natural de la Sierra de Marí­a-Los Vélez, der sich durch ein kontinentales Mittelmeerklima, kalkhaltige Berge und Dolomiten, Steineichen- und Kieferwälder und die reichhaltigen archäologische Höhlenfunde auszeichnet.

Das Dorf, das sich auf einem Hügel befindet, der von fruchtbaren Feldern umgeben ist, stellt ein Kompendium der verschiedensten Stile und Ursprünge dar. Das Repräsentativste stammt wohl aus dem 18. und 19. Jahrhundert und fällt mit der wirtschaftlichen Blütezeit zusammen, wie z.B. die Kirche Nuestra Señora de la Encarnación, ein kunsthistorisches Denkmal, die Kirche Nuestra Señora del Carmen; und eine gute Anzahl an Gebäuden, die Teil der lokalen Architektur bilden, wie die herrschaftlichen Mansionen, große Landsitze und modernistische Häuser. Alles zusammen bildet ein äußerst interessanter architektonischer Komplex.

Geschichte

Sie liegt im Norden der Provinz und ist ein Teil des Gebiets de Los Vélez. Ende des 15. Jahrhunderts wechselte die Ortschaft ihre Lage als die Bewohner die alte Stadt, die in Castellón lag, verließen.

Auch wenn keine Funde aus der Zeit des Paläolithikum gefunden wurden, weiß man doch von einer Siedlung, die sich in dieser Gegend befand und aus dieser Zeit datiert. Aus dem Neolithikum wurde der archäologische Fundort des Cerro de Los López gefunden, der aus Hütten bestand, die eine reichhaltige Keramik und Steinindustrie hatten. Ebenso ist man auf Gegenstände aus der Kupfer- und Bronzezeit gestoßen.

Die Spuren, die die Römer hinterließen, sind in diesem Gebiet und Verwaltungsbezirk sehr zahlreich, da hier die römische Straße von Karthago nach Cástulo führte. Während der Zeit des Al-Andalus wurde die Stadt Velad al-Ahmar genannt und gehörte zur Cora (arab. Provinz) de Tudmir. In der Nasridenzeit stellte sie die Grenze zwischen den Königreichen Murcia und Granada dar. Die ursprüngliche Siedlung Castellóns richtete ein Überwachungssystem für die Grenze zwischen Velad al-Hamar und den Wachtürmen von Charche und Fuente Alegre ein.

Mit der christlichen Eroberung im Jahre 1488 stellte sie sich endgültig unter den Schutz der Krone Kastiliens und der Herzog de Alba richtete sich in der Burg ein. Später würde sie zur Markgrafschaft de Los Vélez gehören. Wie oben schon erwähnt wird die ursprüngliche Stadt verlassen und die neue siedelt sich Anfang des 16. Jahrhunderts um die Kirche San Pedro und die kleine Festung Castillico an. Während des 18. und 19. Jahrhunderts evolutioniert die Stadt am allermeisten.

Namhafte Personen

Fernando Palanques Ayén, Historiker.
José Méndez Asensio, Erzbischof.
Miguel Guirao, Arzt und Historiker.

Vélez-Rubio
Touristengebiet
Entfernung zur Hauptstadt (km)
175
Höhe über dem Meeresspiegel (m)
847
Verlängerung (km 2 )
282
Einwohnerzahl
7147
Nichtjude
Velezanos
Postleitzahl
04820
Kontakt Informationen
Kopieren Sie die Kontaktinformationen
In die Zwischenablage kopieren
Soziale netzwerke
de
Lesen Sie mehr

wir empfehlen