Villamartín

Villamartín
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger

Der Bezirk liegt im Nordosten der Provinz innerhalb landwirtschaftlich genutzter Fläche zu Füßen der Sierras Béticas, wo das Flachland von Cádiz beginnt, und wird von den Flüssen Guadalete und Sarrací­n durchkreuzt.

Der Ursprung liegt in der Jungsteinzeit, doch erst gegen Ende des Mittelalters entstand die heutige Siedlung im Schutz der Festung von Matrera. Sie erstreckt sich über einen Hügel, in ihr stechen einige Adelspaläste heraus, wie der Casa Palacio de Los Topete, sowie die restlichen weißgetünchten Häuser, typisch für die weißen Dörfer.

Geschichte

Seit frühgeschichtlicher Zeit besiedelt, wie das Dolmenfeld von Alberite beweist, das von der Junta de Andalucí­a zum "Gut kulturellen Interesses" erklärt wurde.

Zu Beginn des 8. Jahrhundert fielen die Gebiete, in denen sich die heutige Kleinstadt befindet, in die Hände der Araber, die zu ihrer Verteidigung die Festung von Matrera erbauten. Diese sollte im Jahre 1342 von den Christen eingenommen werden und zusammen mit den umliegenden Gebieten von König Alfons XI. der Stadt Sevilla geschenkt werden.

Im 16. Jahrhundert beginnt ihre wahre Geschichte mit dem Beginn des Rechtsstreits von Matrera zwischen den Bewohnern von Villamartí­n und der Stadt Sevilla, der bis zum Urteil der Rückvergütung der Felder und ihrer Erträge, die Sevilla während 300 Jahren aus dem Campo de Matrera eingenommen hatte, an Villamartí­n im Jahre 1818 andauerte, wenn dies auch einem geringen Kreis der Bewohner zu Lasten der Mehrheit zugute kam.

Villamartín
Touristengebiet
Entfernung zur Hauptstadt (km)
92
Höhe über dem Meeresspiegel (m)
167
Verlängerung (km 2 )
210
Einwohnerzahl
12385
Nichtjude
Villamartinenses o Culiblancos
Postleitzahl
11650
Kontakt Informationen
Kopieren Sie die Kontaktinformationen
In die Zwischenablage kopieren
Soziale netzwerke

wir empfehlen