Iglesia de Santa María de la Asunción (Santa María de la Mesa)

Iglesia de Santa María de la Asunción (Santa María de la Mesa)
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger

Der Originalbau der Kirche Santa María de la Asunción in Utrera ist gotisch und stammt aus dem 15. Jahrhundert. Sie befindet sich im kunsthistorischen Zentrum der Stadt, auf einem Hügel, weshalb sie auch als Santa María de la Mesa bekannt ist.

Die Hauptfassade, das monumentale Tor Puerta del Perdón, wurde schätzungsweise im Jahr 1550 erbaut. Es ist ein Fassadenturm, bestehend aus einem großen Triumphbogen im Rundbogenformat mit reichen Verzierungen in der Laibung auf Basis von Kassetten und Rundbildern mit klassischen Spitzen in den Spandrillen, und er gilt als ein Werk des Architekten Martín de Gaínza. Der Turm von 60 Metern Höhe ist der größte von Utrera, gemeinsam mit der benachbarten Kirche Iglesia Santiago el Mayor, und er weist vier degressive Turmabschnitte auf. Die ersten beiden stammen aus dem dritten Viertel des 16. Jahrhunderts, und sie lassen sich auf Hernán Ruiz II. zurückführen. Die oberen Abschnitte im Barockstil wurden zwischen 1756 und 1774 nach dem Erdbeben von Lissabon im Jahr 1755 gebaut.

Diego López Bueno errichtete zwischen 1603 und 1625 die Chorapsis und das Querschiff. In den Mauern der Seitenschiffe öffnen sich Ende des 18. Jahrhunderts und Anfang des 19. Jahrhunderts zwei neue Portale im klassizistischen Stil, die Puerta del Sol und die Puerta de la Sombra, Werke des Architekten José Echamorro.

Der Innenbereich weist eine Hallenkirche mit fünf Schiffen auf, in der sich vor allem der Hochaltar aus dem 17. Jahrhundert und am Fuße des Mittelschiffs die barocke Orgel hervorheben. Das eindrucksvolle Chorgestühl ist ein Werk von Felipe del Castillo aus dem Jahr 1774. Auf einer Seite befindet sich die betende Figur des Don Diego Ponce de León, Gründer und Schutzpatron einer der Kapellen, ein Werk aus dem 16. Jahrhundert.

Weitere interessante Räume sind die Capilla del Sagrario (Sanktuarium), die Capilla Sacramental (Sakramentenkapelle) und die Sacristía (Sakristei), wo sich das Pfarrbüro befindet, in dem ein Gemälde auf Holz der Jungfrau mit Kind, zwischen San Sebastián und San Roque, von Bernardino Luini (1480-1532), Schüler von Leonardo da Vinci, aufbewahrt wird. In der Gräber-Krypta sind berühmte Persönlichkeiten der Stadt begraben, unter anderem die Grafen von Vistahermosa.

Die Kirche Santa María de la Asunción wurde im Jahr 1979 zum Kulturgut, und nach der Typologie als Denkmal erklärt.

Besuche
Andere Besichtigungen
de
Lesen Sie mehr
Iglesia de Santa María de la Asunción (Santa María de la Mesa)
Plaza Porche de Santa María, s/n, 41471
Kontakt Informationen
In die Zwischenablage kopieren

Dienstleistungen und Infrastruktur

Zielgruppe

Freunde, Paare, beschäftigen, Junge, Lgbti, ich reise allein, Seniorengerecht, Familien, Berufsspieler

Segmente

Kultur

Spezialitäten

Kirche

Offen für Besucher

Ja