Alanís

Alanís
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger

Ortschaft im Norden der Provinz, an der Grenze zur Provinz Badajoz. Ihr Gemeindegebiet liegt innerhalb des Naturparks Parque Natural de la Sierra Norte, einem hügeligen Gebiet mit ausgedehnten Viehweiden, die sich mit Steineichen-, Korkeichen-, Bergeichen-, Kastanien-, Pinien- und Ulmenwäldern abwechseln; außerdem gibt es Galeriewälder an den Flüssen. Dies sind ideale Bedingungen für die Fauna, mit Arten wie Fischotter, Wildkatze, Wildschwein, Hirsch, Damhirsch oder Mufflon. Auch für die Viehwirtschaft herrschen ideale Bedingungen vor.

Aus dem harmonischen Häuserkomplex, von sauberem und geordnetem Aussehen, ragen eine alte Burg und die Kirche Nuestra Señora de las Nieves hervor. Dazu gehört eine Höhle, in der sich ein großes Naturschwimmbecken befindet.

Geschichte

Auch wenn diese Ortschaft keltischen Ursprungs ist, stammt ihre gegenwärtige Besiedlung und ihr gegenwärtiger Name aus der islamischen Zeit, als sie Al-Haniz hieß, was "fruchtbar, blühendes Land" bedeutet. Ihr ursprünglicher keltischer Name war Iporci.

In der Römerzeit wurde sie Ordo Iporcensium genannt. In der Gegend von San Ambrosio wurden einige Gräber aus dieser Epoche gefunden.

Sie wurde im Jahre 1249 von Ferdinand III. erobert.

Während des Unabhängigkeitskrieges wurde ihre Burg wieder aufgebaut und auf Grund ihrer strategischen Lage nachträglich bestückt.

Namhafte Personen
Juan de Castellanos, Schriftsteller aus dem 16. Jh.
José Marí­a Fernández Espino, Schriftsteller.

Alanís
Municipio
Alanís
Das Wetter heute in Alanís
  • Max 13
  • Min 10
  • Max 55
  • Min 50
  • °C
  • °F
Alanís
Touristengebiet
Entfernung zur Hauptstadt (km)
106
Höhe über dem Meeresspiegel (m)
660
Verlängerung (km 2 )
280
Einwohnerzahl
1894
Einwohnername
Alanisenses
Postleitzahl
41380
Kontakt Informationen
Kopieren Sie die Kontaktinformationen
In die Zwischenablage kopieren
Soziale netzwerke
de
Lesen Sie mehr

wir empfehlen