REGIONES Y BLOQUES DE LA PLANTILLA

Antonio Chacón

Antonio Chacón

image_159777_jpeg_800x600_q85.jpg Antonio Chacón
Vollständiger Name
Antonio Chacón García
Geburtsdatum
16 Mai 1869
Geburtsort
Jerez de la Frontera

Biografie

Antonio Chacón García wurde am 16 Mai 1869 in Jerez de la Frontera geboren und starb in seiner Wohnung in der Calle Toledo in Madrid am 21 Januar 1929. Er erblickte das Licht der Welt in der Nummer 60 der Calle Sol, in dem typischen Flamenco-Viertel San Miguel.

Schon in jüngsten Jahren half er seinem Vater in dem elterlichen Geschäft, einer Schuhmacherwerkstatt, wo er den Gitarristen Javier Molina und dessen Bruder, einen Tänzer, kennen lernte Und aus der Beziehung mit ihnen entwickelte sich ein Sänger ohnegleichen in der Geschichte der Kunst des cante jondo Wir schreiben das Jahr 1884, als er beschloss, zusammen mit den zwei Brüdern Molina in die Welt hinauszuziehen, wobei er jeden Winkel im Andalusien des Flamenco durchstreifte. Obwohl Chacón sein ganzes Leben lang darauf bestand, dass er niemals so glücklich gewesen sei wie in diesen ersten Jahren seiner künstlerischen Laufbahn, begann er bald, sich einen Namen als Sänger zu machen, woraufhin Silverio Franconetti ihn für sein Café Cantante in der Calle Rosario in Sevilla unter Vertrag nahm.

Laut Fernando el de Triana war Don Antonio der erste, der bei Silverio zwanzig Peseten (0,12 Euro) verdiente In jener Zeit fand der berühmte Wettstreit zwischen dem Mann aus Jerez und dem Sänger José Lema Ullet,Fosforito Viejo, aus Cádiz statt, der ihm täglich in dem nahen Café del Burrero Konkurrenz machte Die Rivalität war so groß, dass die Betreiber der beiden Lokale sich darauf einigen mussten, den Gesang zu verschiedenen Zeiten anzusetzen, damit die Anhänger beiden Veranstaltungen beiwohnen konnten. Was seinen Beitrag zum cante betrifft, hinterließ er der Geschichte während seines Aufenthalts in Madrid eine besondere Version der "caracoles" die noch bis in unsere. Zeit aktuell ist Nicht zufällig veränderte er den alten Text von 'Cómo reluce, Santa Cruz de Mudela' (Wie es glänzt, Santa Cruz de Mudela?) in 'Cómo reluce, la gran calle de Alcalá'. (Wie sie glänzt, die große Calle de Alcalá?)

Er war immer besonders gut in den so genannten freien Stilen, auf die er einen enormen Einfluss hatte, wie sich an dem Repertoire an malagueñas der heutigen Sänger zeigt, die alle Anhänger des Erbes von Chacónsind. Er lernte Curro Durse und Enrique el Mellizo kennen, was einiges über die ausgezeichneten Quellen aussagt, aus denen er für die Umsetzung seiner Ideen schöpfte. Er war auch der Urheber von granaínas und cantes de Levante und schuf eine "cartagenera" von überragender musikalischer Qualität. Er gehörte zur Jury des berühmten Wettbewerbs von Granada von 1922 und zur Jury der Copa Pavón von 1926, und er war der wichtigste Fürsprecher der Verleihung des Zweiten Goldenen Schlüssels des Cante an Manuel Vallejo, der allerdings anschließend von dem Sevillaner Manuel Centeno gewonnen wurde.

Diskografie

Sein Erbe an Plattenaufnahmen lässt sich in vier Werken zusammenfassen, die 1909, 1913, 1927 und 1928 enstanden. Kurioserweise ist die Klangqualität dieser vier Aufnahmen umgekehrt proportional zu der jeweiligen Gesangsqualität des Maestros, da seine gesundheitlichen Probleme, verstärkt durch seinen Asthma, bewirken, dass die zwei letzten Aufnahmen, die am weitesten verbreitet sind und am meisten analysiert wurden, uns einen cantaor im Zustand des deutlichen künstlerischen Niedergangs zeigen.

Mehr Informationen

Künstlertyp
Cantaor/-ra
Antonio Chacón
Jerez de la Frontera
Kontakt- und Sozialdaten
Copia la información de contacto
Auf Clipboard kopiert