Beschreibung

Die Provinz Almería bietet einen besonderen Genuss am Mittelmeer. Die über 100 Km. lange ursprüngliche Küste bietet Landschaften von einmaliger Schönheit.

Die landschaftlichen Besonderheiten und das gute Klima der Provinz machten sie zum optimalen Rahmen für die Entwicklung einer bedeutenden Filmindustrie, in der einige der berühmtesten Persönlichkeiten des Kinos mitgearbeitet haben.

Die ursprünglichen Strände im Osten der Provinz mit einer zunehmenden Anzahl von FKK-Gebieten und die großen Fremdenverkehrskomplexe im Westen machen Almería zu einem qualitativ hochwertigen Ferienziel, das auch den anspruchsvollsten Urlauber zufrieden stellt. Eine besonders bemerkenswerte Küstenlandschaft mit endlosen Sandstränden und geschützten Buchten umgibt den Naturpark Cabo de Gata-Níjar, direkt am warmen Wasser des Mittelmeers. Die traditionellen Feierlichkeiten der Moros y Cristianos (Mauren und Christen) tragen dazu bei, dass eine Reise nach Almería zu einem einmaligen Abenteuer wird.

Lage

Almería befindet sich im Südosten der Iberischen Halbinsel an der Mittelmeerküste.

Die 200 Km. lange Küstenlinie von Almería verfügt über zahlreiche Strände, vom östlich gelegenen Pulpí bis nach Adra im Westen. Die Provinz reicht von der Bergkette Gádor im Landesinnern bis zur Küste mit ihren wunderschönen Sandstränden.

Geschichte

Aufgrund ihrer strategischen Lage direkt am Meer hat die heutige Provinz Almería im Verlauf ihrer Geschichte eine Vielzahl von Zivilisationen beheimatet. Bedeutende Spuren dieser Kulturen lassen sich in archäologischen Resten über die gesamte Provinz verstreut finden.

Die ältesten Anzeichen einer sehr speziellen Kultur in Los Millares und Argar stammen schon aus der Vorgeschichte. Phönizier, Karthager und Griechen trieben hier Bergbau und Handel. Die Römer machten die Gegend seit dem 3. Jahrhundert v. Chr. zum Porto Magnus des Mittelmeers und beherrschten sie bis zur Ankunft der Westgoten im 7. Jahrhundert. Im 10. Jahrhundert gründeten die Araber die heutige Hauptstadt, von der aus damals eins der wichtigsten Taifa-Reiche des islamischen Spaniens regiert wurde. Der arabische Einfluss war aufgrund der Länge seiner Dauer, fast acht Jahrhunderte, der stärkste von allen. Die fruchtbare Geschichte hat eine Vielzahl von Baudenkmälern hinterlassen. Die Festungen und Burgen repräsentieren bis heute ein einmaliges Zeugnis, das uns ermöglicht die Vergangenheit besser kennen zu lernen.

Aufgrund ihrer Lage an der Grenze zwischen den Kulturen und des damit verbundenen Verteidigungsbedürfnisses ist die Anzahl der Burgen besonders hoch, obwohl dieser historische Schatz bisher noch nicht sehr bekannt ist. Ab dem 19. Jahrhundert ermöglichte der Bergbau einen erneuten wirtschaftlichen Aufschwung.

Landschaft

Das Meer und die Wüste bilden zusammen mit den fruchtbarsten Anbaugebieten mit der höchsten Produktivität des Kontinents eine interessante Kombination. Trockengebiete, in denen das Überleben zu einer ständigen Herausforderung wird, und Salzseen, die eine Vielfalt an auf unserem Planeten einmaligen Tier- und Pflanzenarten beheimaten, erwarten den Besucher dieser Provinz, die darüber hinaus ein wunderbares, subtropisches, warmes und trockenes Mittelmeerklima bietet.

Die Naturparks Sierra María-Los Vélez mit einer Burg, Höhlenmalereien sowie einer vielfältigen Tierwelt und Cabo de Gata-Níjar mit einsamen Stränden, rauen Klippen und kristallklarem Wasser beleben eine Landschaft, in der der Gast den Zauber des Schnees, des Mittelmeerwalds, der Wüste und des Meeres finden kann.

Gastronomie

Die Gastronomie, die der Besucher in der Provinz Almería genießen kann, ist vielfältig und natürlich und kombiniert von jeher Speisen vom Meer und vom Land mit einer ausgezeichneten Qualität. Eine gewisse traditionelle Abgeschiedenheit hat der regionalen Küche eine starke Persönlichkeit verliehen, die es bis heute ermöglicht, die ältesten Essenzen der vergangenen Einflüsse spüren zu lassen.

Die Grundlage der Gerichte bildet bis heute Paprika, was sowohl in den vielen Haushalten als auch in manchen Restaurants bemerkbar ist.