Ehemaliges Kloster von Santa María de la Encarnación

Ehemaliges Kloster von Santa María de la Encarnación
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger
Seit 2008 ist dieses historische Bauwerk als BIC (Bien de Interés Cultural) eingestuft, das von der Junta de Andalucía (Regionalregierung von Andalusien) verliehen wurde.

Es handelt sich um ein wunderschönes Gebäude, das derzeit restauriert und für kulturelle Zwecke genutzt wird und in dem das Centre Antonio Reyna Manescau und andere ständige Ausstellungsräume untergebracht sind.

Der Kreuzgang des Klosters besteht aus zwei Stockwerken und vier unregelmäßigen Seiten, die von halbkreisförmigen Backsteinbögen gebildet werden. Zu diesem architektonischen Ensemble gehören zwei weitere kleinere Höfe, die sich auf anderen Ebenen des Gebäudes befinden.

Die Kirche steht an der Stelle der ehemaligen Aljama-Moschee, die 1485 nach der Eroberung von Coín in eine katholische Kirche umgewandelt wurde und damit die erste Pfarrkirche der Stadt war. Ihren Namen verdankt sie der Verehrung der Königin Isabella der Katholischen für die Marienverehrung der Santa María de la Encarnación. Im 18. Jahrhundert wurde sie einigen frommen Frauen zur Gründung eines Klosters und Waisenhauses für Mädchen überlassen. Später schloss sich diese Gemeinschaft dem Klarissenorden an, der das Gebäude bis in die 1980er Jahre bewohnte. Im letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts wurde der Komplex restauriert, wobei Teile der ursprünglichen Arbeiten erheblich verändert wurden.

Das Innere des Tempels ist in zwei Schiffe unterteilt, von denen das Hauptschiff eine Apsis mit einer Kuppel besitzt, die mit Stuckarbeiten im Barockstil des 18. Am Fuße des Hauptschiffs befindet sich der einzigartige Chorraum, der Ende des 18. Jahrhunderts von den Klarissennonnen errichtet wurde. Jahrhunderts von den Klarissinnen erbaut wurde. Heute wird er von einem Holzgitter geschützt, das von einem gewellten Dach gestützt wird, dessen Tonnengewölbe mit Lünetten und drei dreilappigen Bögen an den Seiten dem Ganzen ein zweifellos barockes Gepräge verleihen.

Der Glockenturm, der im ersten Drittel des 16. Jahrhunderts erbaut wurde, befindet sich am südöstlichen Ende der Kirche und wurde seit seiner Entstehung auch als Sakristei genutzt. Er hat einen quadratischen Grundriss und seine Außenansicht besteht aus zwei Körpern, von denen der erste massiv ist und der obere die Öffnungen für den Glockenturm enthält.

Unbestimmte Stunden

Besuche
Andere Besichtigungen
de
Lesen Sie mehr
Ehemaliges Kloster von Santa María de la Encarnación
Cercanías de Santa María, , 4, 29100
Kontakt Informationen
Kopieren Sie die Kontaktinformationen
In die Zwischenablage kopieren

Dienstleistungen und Infrastruktur

Zielgruppe

ich reise allein, Seniorengerecht, Lgbti, Junge, Berufsspieler, Familien, Paare, Freunde

Segmente

Kultur, Religionstourismus

Spezialitäten

Kloster

Jahreszeit

All Year

Dauer

30 minutos

Offen für Besucher

Ja