Coín

Coín
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger

Diese bedeutende Stadt bietet aufgrund der geographischen Lage, am Fuß der Sierras, die das Küstengebirge bilden, zahlreiche Orte und Elemente, die für den Besucher von Interesse sein können. Hier finden sich so wunderschöne Naturgebiete, wie die Wälder von Alpujata, La Fuente, der Charco del Infierno oder die Albuquera.

Die Ortschaft stammt aus der Römerzeit, doch geprägt wurde es von den Arabern. Die Struktur erlebt seit einiger Zeit Veränderungen, was auf den wirtschaftlichen Aufschwung zurückzuführen ist, doch glücklicherweise weiß die Stadt, ihr ursprüngliches Aussehen zu erhalten.

Die repräsentativsten Monumente sind, die Kirche San Andrés, die Kirche San Juan, die Kirche La Vera Cruz und die Wallfahrtskirche "Ermita de la Fuensanta'.

Geschichte

An dem Ort, der unter dem Namen Llano de la Virgen (die Ebene der Jungfrau) bekannt ist, wurden Reste aus der Prähistorie gefunden. Die Funde, die aus dem Cerro de El Algibe (Hügel El Algibe) stammen, lassen auf eine iberische Siedlung und später eine römische Siedlung, 1. Jahrhundert v. Chr. bis 1. Jahrhundert n. Chr., schließen.

Während der Römerzeit hieß der Ort Lacibis und später La Cobin. Unter den Arabern erhielt der Ort den Namen Dacuan, der sich später in Cohine veränderte. Unter der muslimischen Herrschaft erlebte das Gebiet eine Zeit des Wohlstands und die Stadt Coí­n entwickelte sich zur wichtigsten der gesamten Zone.

Diese Territorien waren in der Muladí­-Rebellion verwickelt, die von Omar Ben Hafsún angeführt wurde und die sich gegen das Emirat von Córdoba richtete; im Jahre 929 befestigte Abderramán III, der erste cordobeser Kalif, die Siedlung von Coí­n und verbesserte dadurch die Verteidigung gegen die Angriffe des rebellischen Muladí­s.

Die letzte Handlung, die von der muslimischen Bevölkerung ausgeführt wurde, fand im Jahre 1485 statt und wurde von den Katholischen Königen niedergeschlagen. Die Morisken, die sich entschlossen hatten, nach der christlichen Eroberung zu bleiben, wurden in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts vertrieben. Das Gebiet blieb verlassen zurück bis es schließlich allmählich mit Altchristen, die aus anderen andalusischen Gebieten und Extremadura stammten, wieder bevölkert wurde.

Im Jahre 1925 verlieh der König Alfonso XIII der Ortschaft Coí­n die Stadtrechte.

Coín
Municipio
Coín
Das Wetter heute in Coín
  • Max 38
  • Min 24
  • Max 100
  • Min 75
  • °C
  • °F
Coín
Touristengebiet
Entfernung zur Hauptstadt (km)
33
Höhe über dem Meeresspiegel (m)
202
Verlängerung (km 2 )
127
Einwohnerzahl
21866
Einwohnername
Coinos
Postleitzahl
29100
Kontakt Informationen
Kopieren Sie die Kontaktinformationen
In die Zwischenablage kopieren
Soziale netzwerke
de
Lesen Sie mehr

wir empfehlen