Sierra de Huétor

Sierra de Huétor
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger

In der Sierra de Huétor höhlt das Wasser zwischen Steinklippen, Steilwänden und Steintürmen Grotten und Höhlensysteme aus, um dann in Quellen wieder aus der Erde herauszutreten. Es löschte nicht nur den Durst der Könige, sondern wird auch für die Herstellung des guten Brotes für die Menschen verwendet.

Huétor ist die Summe aus kleine Anhöhen, die sich an der Ebene von Granada in die Höhe erheben. Es folgt eine nach der anderen und sie steigen in Richtung Nordost an, bis sie die Sierra Arana erreichen, die sich im Hintergrund erhebt und die höchsten Punkte in der Region besitzt. Das Relief zeichnet sich aus durch die Präsenz von hohen Schluchten wie der Cimbra in der Sierra de Alfacar, kanalartigen Felsfurchen, spitzen Felsformationen, Dolinen und anderen Formationen sowie weiter tiefgelegen durch zahlreiche Grotten, Höhlen und Schluchten: bis zu 40, wie die Höhlen Cuevas del Agua in Nívar und Cueva del Gato oder die Schluchten von Víznar und Los Maderos. Das Wasser dringt in die Tiefen des Gebirgszugs ein und bildet einen großen Wasserspeicher, von wo es in so bekannten Quellen wie Grande de Alfacar, Fuente Morqui, Grande de Huétor oder Los Porqueros wieder an die Oberfläche kommt.

Fauna und Flora

Es dominieren Wälder aus Pinien und andere Koniferen wie die Atlas-Zeder und die Spanische Tanne. Einige davon sind als einzigartige Baumbestände katalogisiert wie der Zedernwald von Alfaguara und der Wald der Spanischen Tannen der Schlucht von La Umbría. In diesen Tannenwäldern gedeihen unzählige Pilze wie der Edelreizker und der Sommersteinpilz. Es gibt auch noch einige Steineichenwaldreste, die den Kohlenbrennern (Solana de la Romera) nicht zum Opfer gefallen sind. In Gegenden mit höherer Luftfeuchtigkeit wie in Fuente Fría und Llano de la Cuna wechseln sie sich ab mit Beständen der Pyrenäen-Eiche und Gebieten, in denen Sträucher und Schopflavendel vorherrschen. In diesen Wäldern finden zahlreiche Kleinvögel, verschiedene Raubvögel und einer der größten Käfer Europas Schutz, der Bockkäfer. In den Höhenlagen der Sierra Arana, wo es verschiedene Arten wie Spanisches Pfriemkraut (blau, rosa und mit Dornen), Gebirgskamille und Sadebäume gibt, sind ökologisch wertvolle Räume erhalten wie Flussbetten (Río Fardes) und Kreideböden (Cerro del Calar Blanco). Während im Ersteren Weiden- und Eschenbaumbestände dominieren, ist im Letzteren die größte Anzahl endemischer Arten anzutreffen: Dolomiten-Thymian und -Rosmarin sowie ein einzigartiger Aronstab (Helianthemum Raynaudii). Es ist dies das Gebiet der Raubvögel und der an eine felsige Umgebung angepassten Tiere wie den Iberiensteinbock und den Steinadler, aber auch einer Vielzahl von Gebirgsschmetterlingen, autochthoner Krebse, Libellen und Kleinlibellen… sowie einer Kleinen Schnecke, die es nur dort gibt und die von der Qualität des Wassers zeugt: Boetersiella sturmi.
Naturräume
Naturpark
de
Lesen Sie mehr

Punkte des Interesses

Koordinaten nicht verfügbar

Dienstleistungen und Infrastruktur

  • Botanischer Park
  • Fremdenverkehrsbüro
Zielgruppe
Seniorengerecht, Freunde, Junge, ich reise allein, Familien, Lgbti, Paare
Segmente
Sport, Kultur, Gastronomie, Natur, Freizeit und vergnuegen
Art der Tätigkeit
Bergsteigen, Wasserski, Kanusport, Geländewagen, Bike, Canyoning, Brücken-Springen, Höhlenwandern, Multi-Abenteuer, Klettern, Wandern, Pferdesport
Qualitätsmarken
ISO 14001:2004
Umwelteinheiten
Betisches Mittelgebirge
Deklarationsdatum
28 / 07 / 1989
Fläche (m2)
12128