Die Reisroute in der Provinz Sevilla

Die Reisroute in der Provinz Sevilla
Lesen Sie mehr Lesen Sie weniger

Der größte Teil dieser Route verläuft durch das Marschland des Flusses Guadalquivir, das ca. 2.000 km² umfasst. Es entstand durch die Ablagerungen aus dem Meer und dem Schwemmland des Flusses und bildet eine riesige Bucht an der Küste.

Während der Regenzeit werden diese Feuchtgebiete überschwemmt, und zwar aufgrund ihrer flachen Landschaftsform, ihrer Nähe zum Meeresspiegel und der Tatsache, dass das Material im Unterboden wasserundurchlässig ist.

Der Reis aus Sevilla, der führenden Anbauprovinz dieser Getreideart in Spanien, wird hauptsächlich am rechten Flussufer des Guadalquivir auf einer Fläche von 36.654 Hektar angebaut, wo mehr als 350.000 Tonnen Reis geerntet werden, was über 40 % der spanischen Produktion ausmacht.

Die ganze Strecke verläuft durch das untere Tal des Guadalquivir, bevor dieser in das Gebiet von Cádiz kommt. Dabei werden beide Flussufer des „Großen Flusses“ (auf Arabisch Al-Wadi-Al-Kabir) miteinander verbunden, sodass der Besucher auf seiner Wanderung auch durch die wichtigsten Ufergemeinden dieses reichhaltigen andalusischen Naturgebiets kommt.

Zwischen Sevilla und der Flussmündung liegt ein weitläufiges Feuchtgebiet: das Marschland Marismas del Guadalquivir, aber es gibt auch noch andere wichtige Naturgebiete, wie den Naturpark Brazo del Este, das Naturreservat von Utrera, das Naturreservat Lebrija-Las Cabezas, den Grünen Korridor von Guadiamar sowie die Subventionierten Naturreservate Dehesa de Abajo und Cañada de los Pájaros. Als Wandergefährten sind der Reis und das Wasser immer dabei, und die Vögel kommen und gehen, wie es ihnen gefällt.

In diesem Gebiet hat sich eine spektakuläre Avifauna mit über 275 Arten ihr Habitat gesucht, entweder als Brutstelle oder als Winterquartier, die ebenfalls die großartigen Möglichkeiten dieser Gegend nutzen möchten.

Zudem befindet sich dieses Gebiet an einer strategischen Stelle auf halbem Weg zwischen der andalusischen Hauptstadt Sevilla und Doñana, mit guten Straßenverbindungen auf beiden Flussufern und natürlich ist die Möglichkeit, den Guadalquivir auf der Höhe von Coria del Río mit einem Boot zu überqueren, eine besondere Attraktion.

de
Lesen Sie mehr

Reiserouten

Die Reisroute in der Provinz Sevilla - 1
A Dos Hermanas
B Utrera
C Palacios y Villafranca, Los
D Cabezas de San Juan, Las
E Lebrija
Die Reisroute in der Provinz Sevilla - 2
A Aznalcázar
B Coria del Río
C Puebla del Río, La
D Isla Mayor

Dienstleistungen und Infrastruktur

Zielgruppe

Familien, Freunde, Paare, Junge, Lgbti, ich reise allein, Seniorengerecht

Segmente

Gastronomie

Spezialitäten

-

Jahreszeit

Herbst, Frühling, Winter, Sommer